Öffentlicher Nahverkehr:Kostenlos, aber nicht umsonst

Öffentlicher Nahverkehr: Augsburg war Vorreiter, seit Jahresbeginn darf man auch in der Erlanger Innenstadt ohne Fahrschein Bus fahren.

Augsburg war Vorreiter, seit Jahresbeginn darf man auch in der Erlanger Innenstadt ohne Fahrschein Bus fahren.

(Foto: Stefan Puchner/dpa)

Im Erlanger Zentrum darf man jetzt ohne Fahrschein Bus fahren. Augsburg war da - mit weniger Haltestellen - schon früher dran. Wie Bayerns Kommunen die Autos aus den Innenstädten halten wollen.

Von Florian Fuchs, Maximilian Gerl und Olaf Przybilla, Erlangen/München

Erlangen mag die kleinste unter Bayerns Großstädten sein - ihre Verkehrsprobleme freilich sind immens. Mehr als 60 000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte pendeln in die Siemens- und Universitäts-Stadt ein. Wer dazu weiß, dass dort weniger als 120 000 Menschen wohnen, der ahnt die Dimension der Erlanger Herausforderung. Die seit Jahrzehnten ins Auge gefasste Stadt-Umland-Bahn, eine Tram von Nürnberg über Erlangen nach Herzogenaurach, soll zwar Linderung schaffen. Da aber im Juni erst noch ein Bürgerentscheid ansteht, ist völlig offen, ob diese tatsächlich kommen wird. Immerhin einen Schritt, um den Autoverkehr möglichst aus der Innenstadt zu halten, ist die Stadt seit Jahresbeginn vorangekommen. Im Zentrum fährt man nun kostenlos mit dem Bus.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMetropolregion Nürnberg
:Das Schicksalsjahr für die Tram zwischen den Städten

Von Nürnberg über Erlangen bis Herzogenaurach soll die StUB führen - das derzeit größte Straßenbahnprojekt der Republik. Mehr als drei Jahrzehnte wurde schon geplant, ob sie aber auch kommt, ist alles andere als sicher.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: