bedeckt München 19°

Burka-Verbot:Aigners Burka-Vorstoß schadet Bayern und ihr selbst

Plenarsitzung im Landtag

Wirtschaftsministerin Ilse Aigner im Bayerischen Landtag.

(Foto: dpa)

Unternehmer reagieren verstört bis wütend auf die Forderung nach einem Burka-Verbot. Das Kalkül der bayerischen Wirtschaftsministerin geht nicht auf.

Bei ihrem Antrittsbesuch vor ein paar Wochen in Teheran trug Ilse Aigner Kopftuch und knielangen Mantel. Die bayerische Wirtschaftsministerin machte den iranischen Politikern ihre Aufwartung, weil auch Bayern beim erwarteten Wirtschaftswunder in Iran ganz vorne dabei sein will.

CSU Unternehmer lehnen CSU-Forderung nach Burka-Verbot ab
Ilse Aigner

Unternehmer lehnen CSU-Forderung nach Burka-Verbot ab

Keine andere deutsche Region macht so gute Geschäfte mit arabischen Gästen wie München und sein Umland. Deshalb stellen sich Wirtschaftsverbände nun gegen ihre Ministerin.   Von Katja Riedel

Ausgerechnet mit diesem Erlebnis begründet die CSU-Politikerin jetzt, dass sie hierzulande ein sogenanntes Burka-Verbot unterstütze, ein Verbot also, den ganzen Körper zu verhüllen. Es soll auch für Touristinnen aus der arabischen Welt gelten.

Dieser Vorstoß verwundert, denn Bayern profitiert seit Jahren von den arabischen Gästen - auch weil es anderswo, etwa in Frankreich, Vorbehalte gegen religiös gekleidete Menschen gibt. Die Übernachtungen von Gästen aus dem arabischen Raum sind in Bayern stark gestiegen und ein Wirtschaftsfaktor. Es profitieren Hoteliers, Chirurgen, Boutiquenbesitzer und Bergbahnbetreiber. Verstört bis wütend reagiert die bayerische Wirtschaft. Selbst CSU-nahe Verbände verweisen auf die große Weltoffenheit Bayerns - und den wirtschaftlichen Nutzen.

Aigners Kalkül ist klar: Mit ihrer populistischen Forderung versucht sie, im Wahlkampf um das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten zu punkten. Aber die Wirtschaft wird ihr das übel nehmen, denn mit dem Ruf nach Burka-Verbot handelt sie dem zuwider, was man von einer Wirtschaftsministerin erwartet.