Nach dem Unfall:"Ich habe Staub gesehen, und dann habe ich eine Gedächtnislücke"

Lesezeit: 4 min

Nach dem Unfall: Trauer am Tag danach: An einem Brückengeländer hat jemand Blumen befestigt, im Hintergrund die Unglücksstelle in Burgrain.

Trauer am Tag danach: An einem Brückengeländer hat jemand Blumen befestigt, im Hintergrund die Unglücksstelle in Burgrain.

(Foto: Dominik Bartl/AFP)

Der 14-jährige Tobias freut sich nach einem kurzen Schultag auf die Pfingstferien. Dann entgleist der Zug auf dem Weg nach Hause, fünf Menschen sterben. Eindrücke aus Burgrain, wo das Zugunglück tiefe Spuren hinterlassen hat.

Von Sina-Maria Schweikle, Burgrain

Eigentlich hätten die vier Kinder nicht im Zug sitzen sollen. Eigentlich wäre die Schule noch eine Stunde länger gegangen. Eigentlich ist eigentlich ein schreckliches Wort. Denn die vier saßen im Zug. Und haben das Zugunglück in Burgrain miterleben müssen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
Gesundheit
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
Loving couple sleeping together; kein sex
Beziehung
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB