Andreas Scheuer:Immer dieser Ärger

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Rangierbahnhof München-Nord

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zeigt sich gerne anpackend, wie im Sommer bei einem Termin am Rangierbahnhof München-Nord. Nicht jeder ist davon begeistert - auch in der eigenen Partei.

(Foto: Florian Peljak)

Bundesverkehrsminister Scheuer muss regelmäßig als Lachnummer der Nation herhalten. Dabei habe er 88 Gesetze und Verordnungen durchgebracht, lobt sich der CSU-Politiker. Doch selbst im eigenen tiefschwarzen Wahlkreis ist seine Zukunft ungewiss.

Von Andreas Glas, Aidenbach/Vilshofen

Es ist Montagnachmittag, und es läuft nicht nach Plan für Andreas Scheuer. Mal wieder nicht. Eigentlich wollte er jetzt Wahlkampf machen. Hier, am Rathausplatz in Aidenbach, am Infostand. Alles abgesagt. Weil es am Rathausplatz brennt, "Beim Hans", der Kneipe im Ort. Scheuers Schuhe klackern übers Kopfsteinpflaster, rüber zum Löschfahrzeug. Er bleibt stehen, aber er merkt nicht, wie die Drehleiter über seinen Ministerkopf schwenkt. Er merkt das erst, als er schon nass ist. Und die Leute über ihn lachen. Mal wieder.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Häusliche Gewalt
"Wenn man dadurch nur eine Tötung verhindern kann, hat es sich schon rentiert"
News ID: EN 211105 211105CoronaDemoZwönitz Nach 2-G Bekanntmachungen erneut Proteste in Zwönitz Nachdem in dieser Woche
Corona-Proteste
Spaziergänger mit rechtsextremem Hintergrund
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB