Bürgernähe:Eine Bank gegen Politikverdrossenheit

Lesezeit: 10 min

Bürgernähe: Eine knallrote Bank und ein Schild: "Robert ratscht", das war die Idee von Robert Kühn. Mindestens einmal im Monat setzt sich der Bürgermeister ans Ufer des Tegernsees, um zu hören, was die Leute eigentlich beschäftigt.

Eine knallrote Bank und ein Schild: "Robert ratscht", das war die Idee von Robert Kühn. Mindestens einmal im Monat setzt sich der Bürgermeister ans Ufer des Tegernsees, um zu hören, was die Leute eigentlich beschäftigt.

(Foto: Marlene Knobloch)

Der Bürgermeister von Bad Wiessee will nicht mehr nur im Rathaus sein. Er drinnen, die Probleme draußen. Also setzt er sich regelmäßig auf eine Bank am See - und hört zu.

Von Marlene Knobloch

Der Mensch hat Probleme. Das lässt sich schlecht leugnen, sie gehören zu ihm, auch am Tegernsee, wo sich Bergspitzen im Wasser spiegeln, wo Gärtner die Schlüsselblumen am Ufer pflegen wie Rosen vor einem königlichen Lustschloss.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Agota Lavoyer
Leben und Gesellschaft
»Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen«
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Thomas Gottschalk im Interview
"Die junge Generation heute ist so weichgekocht und so ängstlich"
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB