Bayerisches Brauchtum:Von Büchsenmachern, Hungerbäumen und Weiberern

Bayerisches Brauchtum: Eine Variante des Büchsenbrauches ist zurzeit im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen zu sehen.

Eine Variante des Büchsenbrauches ist zurzeit im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen zu sehen.

(Foto: Sebastian Beck)

Blechdosen am Straßenrand, Graffl, das an Bäumen hängt, Penisse als Richtungsweiser: Das Brauchtum zur Geburt eines Kindes treibt seltsame Blüten. Was steckt dahinter?

Von Hans Kratzer

Der kleine Ort Babing im südlichen Landkreis Landshut altert gemütlich vor sich hin, aber vor einigen Tagen wurde zur allgemeinen Freude bekannt, dass eine Familie Nachwuchs bekommen hat und der Ort sich dadurch wieder verjüngt. Unübersehbar prangt auf einem Transparent direkt neben der Durchgangsstraße die frohe Botschaft: "Hurra! D'. . . Prinzessin ist da!! Herzlich willkommen." Neben der Tafel thront mannshoch eine Storchenfigur. Und an den Straßenrändern sind Hunderte Konservendosen aufgereiht. Was auf den ersten Blick wie eine Vermüllung der Landschaft aussieht, ist in Wirklichkeit das sichtbare Zeichen eines Brauchs, der die Geburt eines Mädchens anzeigt. Anderswo sind in solchen Fällen sogar Wegweiser aufgestellt: "Zur Bixnmacherei!"

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGeschichte
:Barfuß in die Kirche

Das ereignisreiche Leben der vor 30 Jahren gestorbenen Waldlerin Maria Sigl ist erstaunlich gut dokumentiert. Ein neues Buch ermöglicht nun Einblicke in eine Existenz, die aus heutiger Sicht fast unwirklich erscheint.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: