Bilanz Bayerns Brauer verkauften mehr Bier

Bayerns Brauereien haben 2018 wieder mehr Bier verkauft. Um 3,1 Prozent sei der Absatz gegenüber dem Vorjahr gestiegen, teilte der Bayerische Brauerbund am Mittwoch mit. Unter anderem der "Jahrhundertsommer" und die Fußballweltmeisterschaft hätten den Konsum auf ein Rekordniveau ansteigen lassen. Insgesamt produzierten Bayerns Brauer 24,6 Millionen Hektoliter, das entspricht 74 Millionen Mass mehr. Das dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass der deutsche Biermarkt bestenfalls stagniere, sagte der Präsident des Brauerbunds, Georg Schneider. Das Inlandsgeschäft bleibt damit weiter schwierig, der Markt wandelt sich: Einerseits trinken die Menschen tendenziell weniger, andererseits gibt es mehr Mikro-Brauereien, die versuchen, sich mit sogenannten Craft-Bieren von den Marken der Großbrauereien abzuheben. Auch der Absatz alkoholfreier Biere stieg 2018 erstmalig auf mehr als zwei Millionen Hektoliter und erreichte so ein Allzeithoch.