"Bike and Hike":Fünf Touren mit Fahrrad und Fuß

Bike and Hike ist eine neue Spielart des Alpinismus. Fünf Tourenvorschläge aus SZ-Redaktion - wer eine gute Kondition hat, kann sogar direkt in München starten.

Von Silke Lode

1 / 5

Juifen

Ein Mountainbiker hat im Landkreis Miesbach einen Naturschutzbeauftragten geschlagen und geschubst.

Quelle: dpa

Der Juifen (1988m) ist einer der wenigen Karwendelberge, der mit seinem Grasgipfel für Wanderer relativ leicht zu besteigen ist. Allerdings liegen zwischen dem Ausgangspunkt bei Achenwald und der Rotwandalm mehr als acht Kilometer Forstweg - fad zum Wandern, ideal zum Radeln, zumal die Straße in gutem Zustand ist. Ab der Rotwandlhütte (1528m) ist der Weg für Radfahrer gesperrt, das letzte Stück auf den Gipfel führt über einen schönen Wandersteig. Die Ausblicke auf das Karwendelgebirge sind fantastisch.

Ausgangsort: beim Hagenwirt in Achenwald. Dauer: 3,5 bis 4 Stunden. Höhenmeter: 1100, davon 400 zu Fuß.

2 / 5

Roß- und Buchstein

-

Quelle: Imago

Ein Klassiker unter den Münchner Hausbergen und mit dem Rad gut anzufahren. Statt von der Kreuther Seite startet man mit dem Rad in Fleck oder bei der Anfahrt mit der Bahn vier Kilometer isarabwärts in Lenggries. Die Straße bis zur Röhrlmoosalm ist zwar teils steil, dafür aber asphaltiert (für den allgemeinen Verkehr gesperrt). Über eine gute Schotterstraße geht es zu den Roßsteinalmen (1480m). Von hier geht man zu Fuß zur Tegernseer Hütte, die genau zwischen Roßstein (1698 m) und Buchstein (1701 m) thront. Zum Buchstein kann man durch eine abgespeckte Rinne hinaufkraxeln, der Weg auf den Roßstein ist unschwierig, aber schrofig.

Ausgangsort: Fleck (Ortsteil Hohenreuth) oder Lenggries. Dauer: 3 bis 4 Stunden. Höhenmeter: 980, davon 220 zu Fuß.

3 / 5

Vorderer Felderkopf

Artist Organizes Roof Top Camping Experiences In Brooklyn

Quelle: AFP

Wer dem Trubel entkommen will, für den ist der Vordere Felderkopf (1928m) in den Ammergauer Alpen ein gutes Ziel. Der Startpunkt in Burgrain lässt sich auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichen - nur vier Kilometer sind es vom Bahnhof Garmisch-Partenkirchen. Vorbei an der Jugendherberge führt ein Forstweg bis zur Enningalm (1544m), dort wird das Rad abgestellt. Ein unbezeichneter Steig führt von hier am Brunnen vorbei durch lichten Wald bergauf, vom Felderkopf zum Gipfel führt der Weg über einen Gratrücken. Schöne Aussicht auf den Jubiläumsgrat.

Ausgangsort: Burgrain, Parkplatz am Waldrand bei der Jugendherberge. Dauer: 5 bis 6 Stunden. Höhenmeter: 1280, davon 380 zu Fuß.

4 / 5

Zwiesel

German Alps Draw Summer Tourists

Quelle: Getty Images

Wer spüren will, wie nah München an den Bergen liegt, der kann einfach in der Stadt aufs Fahrrad steigen und immer der Isar flußaufwärts folgen. Hinter Wolfratshausen noch bis Königsdorf auf dem Isarradweg, dann weiter nach Bad Heilbrunn. Dort das Rad stehen lassen, auf dem Wanderweg Richtung Stallauer Eck geht es zu Fuß weiter. Vom Stallauer Eck dem Grat folgen zum Stallauer Kopf und weiter zum Zwiesel. 56 Kilometer sind auf diesem Weg einfach zu radeln, doch die Strecke kann jederzeit mit der Bahn abgekürzt werden, entweder ab Bad Tölz oder mit der S-Bahn, die München mit Wolfratshausen verbindet.

Ausgangsort: München oder Bad Heilbrunn. Dauer: 3 bis 4 Stunden für die Radstrecke (einfach), 3 bis 4 Stunden für die Wanderung. Höhenmeter: 925, davon 650 zu Fuß.

5 / 5

Partenkirchner Dreitorspitze

Themenwanderungen zum G7-Gipfel

Quelle: Sonja Marzoner

Die Partenkirchner Dreitorspitze (2634m), einer der markantesten Berge im Wetterstein, lässt sich mit Rad und guter Kondition auch als Tagestour machen. Vom Schloss Elmau oder dem 5,5 Kilometer entfernt liegenden Bahnhof Klais fährt man hinauf zum Schachenhaus und lässt dort das Rad stehen. Die Wanderung führt dann über die Meilerhütte, vorbei am Bayerländerturm und dem Leutascher Platt zu einem Klettersteig, der dann zu einem Grat führt. Von hier in Serpentinen auf den Westgipfel.

Ausgangsort: Schloss Elmau oder Klais. Dauer: 8 Stunden. Höhenmeter: 1760, davon 900 zu Fuß.

© SZ vom 18.09.2015/vewo
Zur SZ-Startseite