bedeckt München 21°

Betrug:Oberpfälzer fällt auf falsche französische Millionenerbin herein

Er verliebt sich in die Frau auf einer Singlebörse. Doch die bringt ihn erst um seinen Verstand - und dann mit einem billigen Trick um 20 000 Euro.

Die Hoffnung auf ein Leben an der Seite einer Millionärin hat einen Mann aus der Oberpfalz um sein Erspartes gebracht. Nach Polizeiangaben lernte der 52-Jährige Mitte Mai über eine Singlebörse im Internet eine Französin aus Paris kennen - beziehungsweise eine Person, die sich als solche ausgab.

Die Unbekannte gab an, drei Millionen Euro zu erben, so sie nur einen Lebenspartner vorweisen könnte. Der 52-Jährige war laut Polizei derart verblendet, dass er in den folgenden zwei Wochen knapp 20 000 Euro auf ein Konto in der Elfenbeinküste überwies. Von dem Geld sollte angeblich ein Notar bezahlt werden.

Als der Mann von seiner Angebeteten nichts mehr hörte, stellte er fest, betrogen worden zu sein. Die Polizei rät, auf den "normalen Menschenverstand" zu vertrauen.

Kriminalität Das Spiel mit der Einsamkeit

Betrug im Internet

Das Spiel mit der Einsamkeit

Maria ist 64 Jahre alt, sie lebt allein. Da beginnt ein US-General namens David Scott Smith, ihr Nachrichten zu schreiben. Bald folgen seine ersten Liebesschwüre. Und dann nimmt der Albtraum seinen Lauf.   Von Thomas Schmidt