Betrug Nürnberger Firma soll 30 Millionen Euro hinterzogen haben

Mehr als 150 Importvorgänge sind Teil der Ermittlungen.

(Foto: dpa)

Die Verdächtigen sollen bei dem großangelegten Betrug mit Solarmodulen aus China ein ausgeklügeltes Modell von Schein- und Briefkastenfirmen genutzt haben.

Eine Nürnberger Firma soll bei der Einfuhr von Solarmodulen aus China Zölle in Höhe von mehr als 30 Millionen Euro hinterzogen haben. Fahnder durchsuchten 14 Wohn- und Geschäftsräume in Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, wie das Zollfahndungsamt München am Dienstag mitteilte.

Von sieben Beschuldigten chinesischer und deutscher Staatsangehörigkeit kamen drei in Untersuchungshaft. Die Verdächtigen im Alter von 41 bis 56 Jahren sollen ein ausgeklügeltes Modell von Schein- und Briefkastenfirmen in Luxemburg und Hongkong genutzt haben, um Zahlungsströme bei der Geschäftsabwicklung zu verschleiern.

Mehr als 150 Importvorgänge sind Teil der Ermittlungen. Abnehmer der Solarmodule waren Energie- und Solarparks im Bundesgebiet sowie im europäischen Ausland. Die Europäische Union erhebt seit Juni 2013 Antidumping- und Ausgleichszölle bei der Einfuhr von Solarmodulen und Zellen mit Ursprung in oder Versand aus China.

Eine sogenannte Mindesteinfuhrpreisregelung soll chinesische Billigimporte zum Schutz der europäischen Wirtschaft unterbinden. Den Ermittlungen zufolge wurde die Einhaltung des Mindesteinfuhrpreises im aktuellen Fall aber bloß vorgetäuscht und durch verschleierte Rückzahlungen oder Manipulation von Montage- und Zubehörkosten unterschritten.

Steuerbetrug Steuerbetrüger sollten im Pflegeheim Sozialdienst leisten

Justiz

Steuerbetrüger sollten im Pflegeheim Sozialdienst leisten

Wer Steuern hinterzogen hat, kauft sich oft frei. Dabei müssten Steuerbetrüger ein Gespür dafür entwickeln, wem sie schaden.   Kommentar von Klaus Ott