Bayreuther Festspiele und Nationalsozialismus:"Man kann Houston Chamberlain als Vordenker des Holocaust bezeichnen"

Bayreuther Festspiele und Nationalsozialismus: Die Festspielleiterin Winifred Wagner begrüßt Adolf Hitler vor dem Festspielhaus zur Eröffnung der Bayreuther Festspiele 1939.

Die Festspielleiterin Winifred Wagner begrüßt Adolf Hitler vor dem Festspielhaus zur Eröffnung der Bayreuther Festspiele 1939.

(Foto: Scherl/Süddeutsche Zeitung Photo)

Ein britischer Adelsspross, glühender Wagnerianer und Richard-Wagner-Schwiegersohn, gilt als ein Wegbereiter der nationalsozialistischen Rassentheorie. In seinem ehemaligen Wohnhaus in Bayreuth soll nun ein Dokumentationszentrum entstehen.

Interview von Olaf Przybilla, Bayreuth

Benedikt Stegmayer ist seit 2019 Bayreuther Kulturreferent. Ein Gespräch über Wagnerianismus, amouröse Avancen und erregte Debatten in Bayreuth.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRichard-Wagner-Platz in Nürnberg
:"Hinterhältig, undankbar und mit deutlicher Tendenz zum Größenwahn"

Soll der Platz vor dem Opernhaus umbenannt werden? Darüber wird in Nürnberg heftig gestritten. Dass der Komponist Antisemit war, steht außer Frage. Ob sein Andenken deshalb getilgt werden muss, entzweit die Kulturszene.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: