Bayreuth:Wagner-Festspiele brauchen neuen Geschäftsführer

Kultur-Vorschau 2019 - Festspiele Bayreuth

In diesem Jahr fallen die Richard-Wagner-Festspiele von Bayreuth aus. Zugleich lösen die offenen Personalfragen Spekulationen aus.

(Foto: Matthias Merz/dpa)

Der kaufmännische Leiter Holger von Berg hört auf. Und auf dem Grünen Hügel sind mehrere Personalfragen unklar: Festpielchefin Katharina Wagner ist krank, der Vertrag von Musikdirektor Christian Thielemann läuft aus.

Die Wagner-Festspiele von Bayreuth suchen einen neuen Geschäftsführer. Der Vertrag mit dem bisherigen Amtsinhaber Holger von Berg soll nicht verlängert werden. "Die Bayreuther Festspiele GmbH hat sich entschlossen, die Stelle der kaufmännischen Geschäftsführung nach Ablauf der Laufzeit des Vertrags mit dem bisherigen kaufmännischen Geschäftsführer auszuschreiben und ab 1.4.2021 neu zu besetzen", teilten die Festspiele am Montag mit.

Es ist schon der zweite große personelle Einschnitt innerhalb weniger Wochen. Erst Ende April hatten die Festspiele mitgeteilt, dass ihre Leiterin Katharina Wagner ihr Amt "bis auf Weiteres" aus gesundheitlichen Gründen nicht ausüben könne. Von Berg ist seit April 2016 der zweite Geschäftsführer der Festspiele neben Festspielchefin Wagner. In seinen Verantwortungsbereich fallen unter anderem Kartenverkauf und Festspielhaus-Sanierung, während Wagner eher für den künstlerischen Part verantwortlich ist.

Kurz nach seinem Amtsantritt vor vier Jahren hatte von Berg gesagt: "Es muss sich einiges ändern. Aber gut Ding will Weile haben." Viele Mitarbeiter im Haus seien noch in den alten Strukturen verwurzelt aus der Zeit, in der die Festspiele ein Familienunternehmen waren. Bevor von Berg sein Amt auf dem Grünen Hügel antrat, war er viele Jahre lang geschäftsführender Direktor des Münchner Residenztheaters. Er folgte in Bayreuth damals auf Heinz-Dieter Sense, der ihm auch jetzt wieder zur Seite steht, weil er kommissarisch für die erkrankte Wagner einsprang.

Holger von Berg

Vor vier Jahren ist Holger von Berg der kaufmännische Leiter der Bayreuther Festspiele GmbH geworden, zuvor arbeitete er für das Münchner Residenztheater.

(Foto: picture alliance / dpa)

Von Berg soll im kommenden Jahr in die bayerische Staatsverwaltung wechseln: "Der bisherige kaufmännische Geschäftsführer wird nach der Beendigung seiner Tätigkeit in Bayreuth eine neue Aufgabe beim Freistaat Bayern im Geschäftsbereich des Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst in München übernehmen", teilte die Bayreuther Festspiele GmbH am Montag mit.

Die Personalie von Berg ist nicht die einzige, die derzeit Spekulationen auf dem Grünen Hügel auslöst. Unklar ist nach Angaben von Festspielsprecher Hubertus Herrmann im Moment auch noch, wie es mit dem Vertrag von Musikdirektor Christian Thielemann weitergeht. Der läuft im Herbst aus und wurde bislang nicht verlängert. Katharina Wagner hatte Ende 2019 angekündigt, mit dem Dirigenten über eine mögliche Vertragsverlängerung zu verhandeln. Die Verhandlungen sollen wieder aufgenommen werden, sobald sie wieder gesund ist, wie Herrmann sagte.

© SZ.de/dpa/kast
Zur SZ-Startseite

Bayreuther Festspiele
:Diese Entscheidung ist ein Fanal

Die Bayreuther Festspiele finden in diesem Jahr coronabedingt nicht statt. Das ist vernünftig. Nun kann und sollte über den Klassikbetrieb neu nachgedacht werden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB