Bayreuth Haftbefehl nach Messerattacke

Der 38-jährige Mann, der am Mittwochnachmittag drei Angestellte des Jobcenters Bayreuth mit einem Messer verletzt haben soll, befindet sich inzwischen in einer Justizvollzugsanstalt. Die Staatsanwaltschaft Bayreuth hat am Donnerstag einen Untersuchungshaftbefehl erlassen, unter anderem wegen versuchten Mordes. Laut Polizei handelt es sich um einen amtsbekannten Mann aus Bayreuth, der wiederholt Verpflichtungen gegenüber dem Jobcenter nicht nachgekommen sei, und dem die Behörde deswegen Leistungen gekürzt habe.

Der Mann hatte am Mittwoch um kurz nach 12.15 Uhr das Jobcenter an der Spinnereistraße betreten und dort laut Polizei unvermittelt Angestellte mit einem Messer angegriffen. Er habe drei Männern im Alter von 18, 29 und 23 Jahren Schnitt- und Stichverletzungen zugefügt und sei anschließend geflüchtet. Wie die Polizei am Donnerstag bekannt gab, hatte ein unverletzter Mitarbeiter maßgeblich zur Festnahme des mutmaßlichen Angreifers beigetragen. Der Mitarbeiter sei dem 38-Jährigen in einigem Abstand gefolgt, habe der Polizei per Notruf mitgeteilt, wo sich der Flüchtende befand und die Polizeistreifen schließlich auf ihn hingewiesen. Laut Polizei wurden bei der Durchsuchung des Tatverdächtigen zwei Messer gefunden, die als mögliche Tatwaffen sichergestellt wurden. Die drei verletzten Mitarbeiter waren nach dem Angriff in einem benachbarten Ärztehaus behandelt worden.