bedeckt München 24°

Corona-Regelungen:Zoos in Bayern öffnen wieder - teilweise

Tierpark Hellabrunn - Corona

Eine Löwenlänge Abstand ist überall im Tierpark Hellabrunn einzuhalten.

(Foto: Robert Haas)

Welche Regelungen in den Tierparks gelten und worauf vor dem Besuch in den Zoos München, Nürnberg und Augsburg zu achten ist.

Von Francesca Polistina und Martin Moser

Die Zoos in Bayern dürfen vom 28. April an wieder öffnen und zwar unabhängig von der örtlichen Inzidenz. So hat es das bayerische Kabinett beschlossen. Besucher können durch die Außenbereiche spazieren, geschlossene Räume wie die Tierhäuser bleiben allerdings gesperrt. Auch Gartenmärkte, Blumenfachgeschäfte, Buchhandlungen und Botanische Gärten dürfen inzidenzunabhängig aufmachen.

Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 müssen sich die Zoo-Besucher aber vor ihrem Besuch anmelden, bei einer Inzidenz unter 50 nicht. Liegt die Inzidenz höher als 100, müssen Besucher ab sechs Jahren entweder vollständig geimpft sein oder einen aktuellen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Es gilt FFP2-Maskenpflicht für alle, die älter als 15 Jahre alt sind; Kinder zwischen sechs und 14 Jahren brauchen nur einen Mund-Nasenschutz.

So öffnen die Zoos in München und Nürnberg

München: Ab Samstag, 1. Mai, empfängt der Tierpark Hellabrunn wieder Gäste von 9 bis 18 Uhr. Tickets müssen aber einen Tag vor dem geplanten Besuch online gebucht werden. Dort müssen auch Jahreskartenbesitzer oder Kinder unter vier Jahren ein sogenanntes "Null-Euro-Ticket" vorab buchen, damit die Zoo-Betreiber einen Überblick über die Gästezahl behalten und sich gegebenenfalls Kontakt nachverfolgen lassen. Zahlreiche Teilbereiche in Hellabrunn sind geschlossen, zum Beispiel die Tierhäuser und die Gastronomie.

Auf dem Parkplatz P2 wird zudem ein öffentliches Bürger-Testzentrum eingerichtet, damit die personalisierten Coronatests gleich vor Besuch gemacht werden können. Termine für die Tests sollen bald auf der Tierpark-Homepage buchbar sein.

Nürnberg: Der Tiergarten öffnet wieder am Freitag, 30. April. Maximal 6500 Personen dürfen sich gleichzeitig darin aufhalten, deswegen ist eine Online-Registrierung vorab zwingend notwendig - auch für Jahreskartenbesitzer. Erst nach der Registrierung lassen sich Tickets kaufen, entweder Online oder direkt an der Kasse. Einige Bereiche wie die Tierhäuser und das Streichelgehege im Kinderzoo sind geschlossen, Spielplätze allerdings geöffnet und Essen wird zum Mitnehmen verkauft. Über Details informiert der Zoo auf seiner Webseite.

Augsburg: Hier können die Tiere wieder von Donnerstag, 29. April, an beobachtet werden. Wie in den anderen Zoos bleiben die Tierhäuser geschlossen, auch Bollerwagen und Buggys können nicht verliehen werden; Essen wird zum Mitnehmen verkauft. Das Kattaland und die begehbare Vogelvoliere öffnen erst am Samstag, 1. Mai. Der Besuch im Zoo Augsburg ist nur mit einem vorab gebuchtem Online-Ticket möglich zu zwei Eintritts-Uhrzeiten: 9 und 13 Uhr. Wer schon ein Online-Ticket ohne Datum oder eine Jahreskarte besitzt, bucht ein kostenloses Tagesticket hinzu. Ansonsten gelten auch in Augsburg die Masken-, Abstands- und Testregeln für einen sicheren Besuch bei Löwen & Co.

© SZ/infu, van
Zur SZ-Startseite
Coronavirus - Bayern

Corona-Krise in Bayern
:Welche Corona-Regeln jetzt in Bayern gelten

Größere Treffen, offene Restaurants, weniger Vorgaben fürs Shoppen: In Bayern ist nun wieder deutlich mehr möglich. Ein Überblick über alle Einschränkungen und Lockerungen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB