Einwohnerstatistik:Wie sich Bayern beim digitalen Zensus blamiert

Lesezeit: 4 min

Einwohnerstatistik: In Bayern kamen dieses Jahr erstmals Tablets beim Zensus zum Einsatz - und verursachten in den zuständigen Ämtern eine Reihe von Problemen.

In Bayern kamen dieses Jahr erstmals Tablets beim Zensus zum Einsatz - und verursachten in den zuständigen Ämtern eine Reihe von Problemen.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Der Freistaat hält sich für das "modernste Bundesland" und setzte bei der Volkszählung in diesem Jahr auf Tablets statt Papier. Nun stauen sich in den Ämtern die Daten und werden per Hand abgearbeitet. Ein Lehrstück darüber, wie man Digitalisierung besser nicht macht.

Von Thomas Balbierer

Vor wenigen Tagen landete eine Mitteilung der Staatsregierung in den Postfächern der Redaktionen, Betreff: "Bayern wird modernstes Bundesland". Absender war das Digitalministerium, in der E-Mail ging es um Pläne für einen schnelleren Ausbau von Highspeed-Internet. Man werde "Bayern zum Vorreiter in Deutschland" machen, hieß es. Digitale Spitze, so sieht sich die Regierung von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) selbst und spart selten an Superlativen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Portrait of Happy Woman Holding Flowers and Using a Mobile Phone Outdoors; alles liebe
Dating
"Haarlänge, Brustgröße und Gewicht stehen im Vordergrund"
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Zur SZ-Startseite