bedeckt München 17°
vgwortpixel

Wirtschaftsentwicklung:"Viele werden sich umorientieren müssen"

Shoppen in München nach Lockerungsmaßnahmen in der Corona-Krise, 2020

Wie geht es nach Corona mit Bayerns Wirtschaft weiter? Und vor allem: wohin?

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Die Corona-Krise wird Bayerns Wirtschaft verändern. Aber niemand weiß, was genau kommen wird. Fünf Personen des Wirtschaftslebens wagen trotzdem einen persönlichen Blick in die Zukunft.

Die Corona-Krise ist für Bayerns Wirtschaft mehr als eine Herausforderung: Sie ist eine Zäsur. Auf der einen Seite stellt sie Betrieben und Beschäftigten die Existenzfrage, erschüttert Geschäfts- und Arbeitsmodelle, schürt Ängste. Sie verschiebt Maßstäbe. Neben ihr nimmt sich die Finanzmarktkrise, 2008 als großer Einschnitt wahrgenommen, wie eine kleine Konjunkturdelle aus. Anders als damals sind so gut wie alle Branchen betroffen. Auf der anderen Seite bieten sich derzeit mancherorts auch unvorhergesehene Chancen, die Möglichkeit, Versäumtes anzupacken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Internationaler Austausch
"Wir spüren den Hunger nach Reisen"
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Bestsellerautor Haig
"Oft haben die Depressionen, die das Leben lieben"
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Zur SZ-Startseite