Bayern:Der Sommer kommt – viel Sonne und bis zu 31 Grad erwartet

Ein Radfahrer fährt am Ufer des Lechstausees unter weiß-blauem Himmel. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Nach viel Regen und wenig sommerlichen Temperaturen dürfte das Wetter in weiten Teilen Bayerns bald zu Badeausflügen einladen. Vorher könnte es aber vereinzelt noch mal ungemütlich werden.

In vielen Teilen Bayerns dürfen sich die Menschen in den kommenden Tagen auf bestes Sommerwetter einstellen. In den meisten Regionen des Freistaats würden am Dienstag Höchstwerte zwischen 26 und 31 Grad erwartet, teilte der Deutsche Wetterdienst am Montag mit. Dazu werde es verbreitet sonnig, im nördlichen Franken seien einzelne, teils kräftige Gewitter möglich. Auch am Mittwoch seien örtlich Temperaturen bis zu 30 Grad möglich – etwa am Inn –, gebietsweise aber auch Regen, Schauer und einzelne Gewitter.

Am Donnerstag soll es nach Angaben des DWD zunächst wahrscheinlich ebenfalls recht sonnig werden, aber schon am Vormittag seien erste Schauer nicht ausgeschlossen. Im Tagesverlauf müssen sich die Menschen in Bayern aber auf mehr Schauer und Gewitter einstellen - bei immer noch sommerlichen Höchstwerten zwischen 27 und 31 Grad. Zuvor könnte es demnach in Teilen Bayerns am Montag aber noch einmal ungemütlich werden – bei Regen und einzelnen Gewittern. Stellenweise würden auch Hagel und stürmische Böen um 70 Kilometer pro Stunde erwartet, teilte der DWD mit. Unwetterartige Gewitter mit Starkregen von mehr als 25 Litern pro Quadratmeter binnen kurzer Zeit seien dabei „nicht ganz ausgeschlossen“.

© SZ/dpa - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusAlpen
:Der Kristall-Jäger

Gerd Frischmuth ist mit 88 Jahren noch immer im Hochgebirge auf der Suche nach Smaragden und Kristallen. In all den Jahren stieß er dabei auch auf Goldstollen aus dem Mittelalter und eine Hand im Eis. Über einen der wohl ältesten Kristallsucher, dessen Leben nicht nur reich an Edelsteinen ist.

Von Patrick Wehner

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: