bedeckt München 28°

Wetter:Was ist nur mit dem Wetter los?

Auch wenn er Wetterhahn heißt, seine eigentliche Aufgabe ist nicht die Vorhersage: Er soll eigentlich die Windrichtung anzeigen. Deswegen ist er oft auf Kirchturmspitzen angebracht.

Auch wenn er Wetterhahn heißt, seine eigentliche Aufgabe ist nicht die Vorhersage: Er soll die Windrichtung anzeigen. Deswegen ist er oft auf Kirchturmspitzen angebracht.

(Foto: Marco Einfeldt)

Der April zu kalt, der Mai zu nass, der Frühling war heuer irgendwie nichts. Oder? Sechs Experten erklären, ob da wirklich etwas nicht stimmt und welche Auswirkungen zu beobachten sind, auf Natur und menschliche Gesundheit.

Von Christian Sebald und Lea Weinmann

Das Wetter ist das liebste Gesprächsthema vieler Menschen. Dem einen kann es gar nicht sonnig genug sein, den anderen nervt die Hitze. Wieder andere reagieren schon beim leisesten Donnergrollen ängstlich. Und wenn es tatsächlich mal eine Woche lang durchregnet, steigt der Frust enorm - vor allem wenn auch am Wochenende keine Besserung in Sicht ist. Dieses Jahr - so stellt sich das zumindest gefühlt dar - ist das Wetter recht durchwachsen, es ist viel zu regnerisch, der Frühling war zu kalt und der Sommer lässt sich auch noch nicht richtig an. Ein Blick von sechs Experten auf das aktuelle Wetter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schuhfabrik in Primasens
Rheinland-Pfalz
Die letzten Pumps aus Pirmasens
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
A view of the city skyline from Westhaven in Auckland
Immobilien
Hauspreise steigen weltweit rasant
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Ballet school; Ballett
SZ-Magazin
»Will mein Kind das oder will ich das?«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB