Vogelschutzbund:Viele Weißstörche überwintern in Bayern

Rund 300 Störche überwintern in diesem Jahr in Bayern. Das sei eine ähnliche hohe Zahl wie in den Vorjahren, teilte der Landesbund für Vogelschutz (LBV) am Donnerstag im mittelfränkischen Hilpoltstein mit. Es sei jedoch nicht auszuschließen, dass bei längerer Kälte einige der Vögel doch noch weiterziehen. Das veränderte Zugverhalten geht auf Störche zurück, die vor Jahren in der Schweiz, dem Elsass und Baden-Württemberg ausgewildert worden seien. Diese haben sich zum Teil auch in Bayern angesiedelt. "Seither haben sich einige dieser ehemaligen Projektstörche mit wilden Störchen gepaart und ihr neues Überwinterungsverhalten an die jeweiligen Brutpartner weitergeben", erläuterte LBV-Expertin Oda Wieding. Wie sich das Wetter und der Klimawandel auf ihr Verhalten auswirkt, lässt sich deshalb nicht mehr sagen. Ein Zeichen für den Klimawandel könnte der Storchenexpertin zufolge aber sein, dass in den vergangenen Wintern deutlich mehr Silberreiher in Deutschland überwinterten.

© SZ vom 11.12.2020 / dpa/van
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB