Asylpolitik:Geplantes Flüchtlingslager neben Müllverwertungsanlage sorgt für Protest

Asylpolitik: Zwischen den nagelneuen Salzsilos für den Winterdienst und der Müllstation für den gesamten Landkreis will das Miesbacher Landratsamt Container für 500 Geflüchtete aufstellen lassen.

Zwischen den nagelneuen Salzsilos für den Winterdienst und der Müllstation für den gesamten Landkreis will das Miesbacher Landratsamt Container für 500 Geflüchtete aufstellen lassen.

(Foto: Matthias Köpf)

In Warngau errichtet der Landkreis Miesbach eine Flüchtlingsunterkunft für 500 Menschen neben dem Wertstoffzentrum. Die Einheimischen fühlen sich überfordert, der Landrat sieht keine andere Wahl.

Von Matthias Köpf, Warngau

Hans Gillhuber hebt die Arme und lässt sie wieder fallen. "Hilflosigkeit", sagt er, und es könnte seine eigene sein. Gerade meint er aber die Hilflosigkeit des Landrats, dem einfach nichts mehr anderes einfalle. Hier in der Gemeinde Warngau aber wollen sie sich zu helfen wissen, speziell in Draxlham drüben hinter den Hallen und den Bäumen und auf der anderen Seite in Lochham, jenseits des Gewerbegebiets und der Bundesstraße. In beiden Weilern zusammen wohnen wohl keine zweihundert Menschen, mit Osterwarngau, dem nächsten Dorf, könnten es ungefähr 500 sein. Also genau so viele wie in der Flüchtlingsunterkunft, die das Miesbacher Landratsamt hier aus Containern aufstapeln will - fernab jeder größeren Siedlung und genau neben dem Wertstoffzentrum, durch das Tag für Tag der Müll aus dem gesamten Landkreis geschleust wird.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusChiemsee
:Die Insel der Seligen

238 Einwohner, mehr als 1200 Jahre Geschichte: Die Fraueninsel im Chiemsee ist ein Wahrzeichen Bayerns. Zu Besuch bei Menschen, die gelernt haben, mit sich selbst und der Natur auszukommen. Und den 700 000 Besuchern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: