bedeckt München 30°

Anwohner blockieren B11:Demo gegen Verkehrsüberlastung in den Alpen

Wanderer am Grünten

Der starke Wochenend-Ausflugsverkehr in die Alpen ist für viele Anwohner seit Jahren ein Ärgernis.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/ dpa)

Rund 200 vom Ausflugsverkehr genervte Anwohner haben die viel befahrene Bundesstraße 11 in Wallgau für eine Stunde blockiert. Durch die Corona-Pandemie ist das Problem diesen Sommer besonders akut.

Im oberbayerischen Wallgau haben vom Ausflugsverkehr genervte Anwohner die viel befahrene Bundesstraße 11 in Wallgau für eine Stunde blockiert. Rund 200 Anwohner gingen unter dem Motto "Ausbremst is!" auf die Straße, wie Bürgermeister Bastian Eiter anschließend mitteilte. Die Demonstranten forderten ein nachhaltiges Verkehrskonzept für den Ort, um den Ausflugsverkehr besser zu verteilen. "Die Versammlung verlief insgesamt sehr harmonisch und friedlich", wie Eiter auf Anfrage schrieb. Nach Angaben der Mittenwalder Polizei gab es einen Rückstau von ungefähr fünf Kilometern.

Der starke Wochenend-Ausflugsverkehr in die Alpen ist für viele Anwohner seit Jahren ein Ärgernis. In diesem Sommer ist das Problem wegen der Corona-Pandemie besonders akut, da viele Münchner offensichtlich die heimische Bergwelt vorziehen und der Andrang von Urlaubern aus anderen Bundesländern groß ist. Die B11 von Kochel entlang des Walchensees Richtung Mittenwald ist in beiden Richtungen eine besonders beliebte Route, zu den Ausflüglern kommen Scharen von Motorradfahrern. Die Veranstalter fordern, den öffentlichen Verkehr in der Region auszubauen und den Güterverkehr auf die Schiene zu verlegen. Auch der SPD-Landtagsabgeordnete Florian von Brunn nahm an der Demonstration teil. Es sollen weitere Kundgebungen in der Region um Garmisch-Partenkirchen, Murnau und Kochel folgen.

© SZ.de/dpa/syn
Belegter Wanderparkplatz in den Alpen

Ausflugsziele in Bayern
:Es droht der Freizeitkollaps

Die Bürger von Wallgau blockieren am Wochenende die Bundesstraße 11 und protestieren damit gegen immer mehr Durchgangsverkehr. Es ist ein weiterer Höhepunkt in der Debatte um den Overtourismus in Bayerns Bergen.

Von Christian Sebald

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite