Natur:"Keiner strebt einen Wald ohne Wild an"

Lesezeit: 6 min

Natur: Für die Jägerin Martina Hudler ist es selbstverständlich, dass "die Erlegung so tierschutzgerecht wie nur irgendwie möglich passieren" muss.

Für die Jägerin Martina Hudler ist es selbstverständlich, dass "die Erlegung so tierschutzgerecht wie nur irgendwie möglich passieren" muss.

(Foto: Sophie Linckersdorff)

Rehe schießen - ja oder nein? Martina Hudler ist Biologin und Jägerin und sagt: Ohne Jagd geht es nicht. Ein Gespräch über die Balance zwischen Tier- und Naturschutz und die Frage, wie verantwortungsbewusstes Wildmanagement aussieht.

Interview von Christian Sebald

Das Reh (Capreolus capreolus) ist die häufigste Hirschart in Bayern. Derzeit haben die Tiere Schonzeit, am 1. Mai beginnt die Jagdsaison. Ein Gespräch mit der Wildbiologin Martina Hudler, 35, die über Rehe promoviert hat, an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Jagdlehre und Wildmanagement unterrichtet und aktive Jägerin ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Psychische Erkrankungen
Das Mikrobiom der Depression
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
"Viel effektiver als eine Fettschicht ist Muskelmasse als Kälteschutz"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite