Unwetter im Anmarsch:Viel Regen und teils Gewitter am langen Wochenende in Bayern erwartet

Blitze entladen sich aus einer Gewitterwolke über einer Kirche in Niederbayern. (Foto: dpa)

Das Wetter im Freistaat bleibt an Fronleichnam und zum Ende der Pfingstferien unbeständig. Besonders viel Regen könnte laut Meteorologen am Wochenende fallen.

Zu Fronleichnam und dem Ende der Pfingstferien in Bayern müssen sich die Menschen in vielen Landesteilen auf Regen und Gewitter einstellen. Am Donnerstag könne es bei Höchsttemperaturen bis 21 Grad an einzelnen Orten in ganz Bayern Gewitter mit Starkregen und stürmischen Böen mit bis zu 70 Kilometern pro Stunde geben, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch mit. Auch Hagel mit kleinen Körnern sei möglich.

Auch am Brückentag soll es nach Angaben des DWD bei Höchsttemperaturen bis 19 Grad viele Wolken geben mit Schauern und einzelnen Gewittern. Im Süden Bayerns sei zum Teil länger anhaltender Regen möglich. Besonders am Wochenende rechnen die Meteorologen des Wetterdienstes im Freistaat von Oberfranken bis zum westlichen Alpenrand mit viel Regen.

SZ PlusReden wir über Bayern: Gerhard Polt
:"Ich will mich nicht zu einer bestimmten Redeweise zwingen lassen"

Indischer Pfarrer, Staplerfahrer, Fischereivereinschef: Gerhard Polt schlüpft seit Jahrzehnten in Rollen - und will sich weiterhin nicht vorschreiben lassen, wen er spielt. Ein Gespräch über Humor und die Frage, was Kabarett darf.

Interview von Sebastian Beck und Hans Kratzer

Zwischen Freitag und Sonntag könnten verbreitet 60 bis 120 Liter pro Quadratmeter zusammenkommen, örtlich sogar etwa 150 Liter pro Quadratmeter. Daher könne es auch zu Hochwasser und Überflutungen kommen. Der Hochwassernachrichtendienst Bayern veröffentlichte am Mittwoch zunächst keine entsprechenden Warnungen.

© SZ/dpa - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusMissbrauch bei der katholischen Kirche
:"Ich hab nicht verstanden, was er tat, ich hab es einfach ertragen"

Matthias Podszus wurde als Kind von einem Schuldirektor der Domspatzen in Regensburg sexuell missbraucht. Jahrelang verdrängte er die Tat. Jetzt will er das Bistum auf eine Million Euro verklagen. Und ihn treibt eine Frage um: Hätte ihm schon vorher geholfen werden können?

Von Lisa Schnell

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: