bedeckt München
vgwortpixel

Bayern-Tipp:SZ-Diskussion über Overtourismus

Sehr viele wollen in ihrer Freizeit raus aus der Stadt und rein in die Natur: zum Beispiel ins Allgäu. Illustration: SZ

Wie viele Touristen verträgt das Allgäu? Gibt es eine Grenze für die Freizeitindustrie? In der Region wächst der Widerstand: Etwa 1000 Menschen haben im Herbst am Grünten gegen die Ausbaupläne der Skiliftbetreiber demonstriert. Die Investoren sagen, sie wollen Tourismus nachhaltig gestalten. Ob beim Streit über neue Skilifte oder kürzlich der Debatte über das Hotel am Forggensee: Immer wieder werden Tourismus-Projekte kontrovers diskutiert. Wann ist eine Grenze erreicht - und gibt es die überhaupt? Die Süddeutsche Zeitung lädt zu einer Podiumsdiskussion über das Phänomen des Overtourismus. Es debattieren Professor Alfred Bauer, Tourismusexperte an der Hochschule Kempten, Thomas Frey, Alpenbeauftragter und Regionalreferent Schwaben des Bundes Naturschutz, sowie Augustin Kröll, langjähriger Skiliftchef und Seilbahnberater. Moderiert wird die Veranstaltung von Katja Auer, Teamleiterin der SZ-Bayernredaktion. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 28.11., im Schlossbrauhaus Schwangau, Gipsmühlweg 5, beginnt um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei. Anmeldung wird erbeten unter events@sueddeutsche.de.