Debatte:Ist es eine gute Idee, allen Schülern ein Tablet zu besorgen? 

Lesezeit: 5 min

Bis 2028 sollen in Bayern alle Jugendlichen an weiterführenden Schulen ein eigenes Tablet erhalten – und damit die Voraussetzung, um regelmäßig digital zu lernen. (Foto: Imago)

In den nächsten fünf Jahren stattet die bayerische Staatsregierung Schüler ab der fünften Klasse mit Tablets aus. Ob das sinnvoll ist oder nicht, darüber diskutieren unsere Autorinnen im Pro und Contra. 

Kommentare von Anna Günther, Nina von Hardenberg

Das Ziel ist klar formuliert: Schule und Unterricht sollen „in einer Kultur der Digitalität“ weiterentwickelt, die Schülerinnen und Schüler auf die digitale Lebens- und Arbeitswelt vorbereitet werden. So steht es in den Bestimmungen im Bayerischen Ministerialblatt. Und dort können die 6217 Schulen im Freistaat auch schwarz auf weiß nachlesen, was das konkret heißt: Die Eins-zu-Eins-Ausstattung der Schüler mit Tablets kommt, im Herbst geht es los. Schulen, die technisch nachrüsten müssen, können etwas später einsteigen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKultur in Bayern
:Autorenlegende Helme Heine in Prien

Mit seinem Kinderbuch „Freunde“ erlangte Helme Heine Weltruhm. Doch der Schriftsteller, der in Neuseeland lebt, ist auch Maler, Philosoph und begnadeter Erzähler. Eine Ausstellung in Prien zeigt, dass er auch die wichtigen Fragen der Zeit thematisiert.

Von Hans Kratzer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: