bedeckt München

Hochschulen in Bayern:Weil die Anderen fehlen

Studieren während Corona funktioniert - doch viele Studierende sehnen sich nach dem Normalbetrieb.

Illustration: Jessy Asmus

Nach dem improvisierten, digitalen Sommersemester ist nun klar: Auch im Winter werden die meisten Studenten vor allem von zuhause lernen. Warum das für viele von ihnen Stress bedeutet - und wie Online-Studium besser organisiert werden könnte.

Von Anna Günther

Die Hoffnung steckt im Wort Hybrid. Von Normalität wollte schon im Sommer niemand sprechen, aber ein bisschen reale Begegnung nach dem rein digitalen Sommersemester, das wünschten sich alle. Studenten wie Professoren. Ein reines Digitalsemester sollte es im Winter an den bayerischen Hochschulen und Universitäten nicht geben, zu wichtig sind soziale Kontakte, der Austausch über wissenschaftliche und ganz alltägliche Dinge, die allesamt zum Studium gehören. Der Hybrid aus Präsenz- und Onlinelehre galt als idealer Plan.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
DAX Index Trading Ahead of Listings Expansion
Geldanlage
Was der neue Dax für Sparer bedeutet
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Narzissmus
Macht durch Mitleid
"Bild Live"
In der Fernsehfabrik
Wirecard
Catch me if you can
Zur SZ-Startseite