bedeckt München 24°

Start-ups in der Pandemie:"Im Juli ist das Licht aus"

Manche Start-ups sind derzeit auf dem Sprung nach oben – mal wegen, mal trotz Corona. Viele andere aber orientieren sich derzeit notgedrungen eher in die andere Richtung.

(Foto: Michael Probst/AP)

Die einen sind so gut wie pleite, die anderen erleben einen Boom: Fünf Beispiele, wie Bayerns Start-ups durch die Krise kommen.

Von Maximilian Gerl und Felix Schwarz

Start-ups stellt die Corona-Krise vor besondere Herausforderungen. Sie sind neu am Markt und ohne große Rücklagen ausgestattet. Und sie setzen oft auf schnelles Wachstum, das momentan kaum zu erzielen ist. Doch während die einen kurz vor dem Aus stehen, kommt anderen die Lage sogar zugute oder sorgt für Ideen. Fünf Beispiele, wie junge Firmen und ihre Gründer durch diese speziellen Zeiten kommen:

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Paul Maar
SZ-Magazin
»Ich war der Prinz aus dem Märchen«
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Pressefoto Tom Hillenbrand, nur frei zur redaktionellen Verwendung mit Credit: © Bogenberger Autorenfotos!
Reden wir über Geld
"Über Bankberater kann man nichts Gutes sagen"
USA
Fernduell an der Grenze
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB