bedeckt München

Autoindustrie:Markus Söder, der Hybridpolitiker

Digitaler Parteitag der CSU

Söder, der Pragmatiker: Bei der Autopolitik des bayerischen Ministerpräsidenten besteht die klare Linie darin, dass er keine klare Linie hat.

(Foto: dpa)

Bayerns Ministerpräsident versucht allzu oft, allen Befindlichkeiten gleichermaßen gerecht zu werden. Das zeigt jetzt auch sein Vorstoß zum Ende des Verbrennungsmotors.

Kommentar von Andreas Glas

Wäre Markus Söder ein Auto, er wäre eines dieser Hybridfahrzeuge. Kein echtes Elektroauto, kein reiner Verbrenner, eben irgendwas dazwischen. Seit Monaten trommelt der CSU-Chef für eine Kaufprämie für fossile Verbrennungsmotoren. Und jetzt? Trommelt Söder dafür, den fossilen Verbrenner im Jahr 2035 zu beerdigen. Er fordert plötzlich beides, Kaufprämie für Verbrenner und Abschied von Benzin und Diesel. Der Hybridpolitiker Söder trommelt überall gleichzeitig. Und alle dürfen mal wieder rätseln, wer dieser Mann wirklich ist: der Klimaschützer, den er inzwischen so gern herauskehrt? Oder doch nur ein Blender?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geschenke
Geschenkideen für Weihnachten
Schöner wird's nicht
Post-Corona
Das Leben danach
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
DAX Index Trading Ahead of Listings Expansion
Geldanlage
Was der neue Dax für Sparer bedeutet
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Zur SZ-Startseite