Bildung:"Die Kinder werden sich früher oder später eh mit Omikron infizieren"

Lesezeit: 3 min

Bildung: Manche Lehrer kennen ihre Schüler gar nicht ohne Maske im Gesicht. Die Kinder und Jugendlichen hadern zunehmend mit dem stundenlangen Tragen der Masken - zumal immer mehr von ihnen geimpft sind.

Manche Lehrer kennen ihre Schüler gar nicht ohne Maske im Gesicht. Die Kinder und Jugendlichen hadern zunehmend mit dem stundenlangen Tragen der Masken - zumal immer mehr von ihnen geimpft sind.

(Foto: Nicolas Armer/dpa)

Während im Alltag immer mehr Corona-Beschränkungen fallen, müssen bayerische Schüler immer noch Masken tragen. Wäre es Zeit für ein bisschen mehr Normalität? Was Experten, Schüler und der Kultusminister dazu sagen.

Von Sören Müller-Hansen und Viktoria Spinrad

Eigentlich, sagt Schahab, kämen ihm die Masken in der Schule mittlerweile wie eine Farce vor. Abstand halte eh keiner mehr, so der 17-jährige Gymnasiast, und in den Pausen und Zwischenstunden fielen viele Masken dann ohnehin. Kein Wunder, tun doch viele von ihnen nach mehreren Stunden hinter den Ohren weh. Keine Klassenfahrten und Konzerte, dafür Masken im Sportunterricht: So richtig überzeugt ist er auch nicht mehr, ob es das vielbeschworene Sicherheitsnetz der Staatsregierung an den Schulen überhaupt noch braucht, während sie in den Wirtshäusern längst wieder fröhlich beieinandersitzen. "Nach knapp zwei Jahren sollte es auch mal ein Ende finden", sagt er.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Child with chocolate round her face; Alle auf Zucker das Süßigkeitenexperiment
Essen und Trinken
Alle auf Zucker
Zur SZ-Startseite