bedeckt München 28°

Verstöße gegen den Tierschutz:"Das ist nur schwer zu ertragen"

Die Ausfuhr von Rindern gilt als lukratives Geschäft. Für die Tiere ist es eine Tortur, wenn sie über Tausende Kilometer transportiert werden.

(Foto: Endt)

Bis zu 20 000 Tiere werden Jahr für Jahr von Bayern aus in weit entfernte Staaten transportiert, im Lkw. Veterinär Kai Braunmiller erklärt, warum extreme Rindertransporte verboten sind - und es sie trotzdem gibt.

Interview von Christian Sebald

Aus Bayern werden jedes Jahr Tausende Rinder in weit entfernte Staaten wie Usbekistan oder die Türkei exportiert - auf dem Landweg. Erst kürzlich sollten 32 Kühe aus Oberfranken über Niedersachsen nach Marokko exportiert werden. Der Transport wurde nach massiven Protesten abgesagt. Der Bayreuther Tierarzt und Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Fleischhygiene und Tierschutz, Kai Braunmiller, ist ein entschiedener Gegner die Exporte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld mit Gesine Cukrowski
"Wir sind die ganze Zeit dabei, uns zu verkaufen"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Motor boats in the port of Salò, Lake Garda, Brescia province, Lombardy, Italy (Nico Stengert)
Bootsunfall auf dem Gardasee
"Nur weil man Geld hat, ist nicht alles erlaubt"
Zeichnungen von Erasmus Scheuer zum Hochwasser, begleitend zum Text seines Vaters Norbert Scheuer im ET.20.07.
Hochwasser in der Eifel
In den Trümmern von Kall
Timo Boll beim Training mit seinem Trainingspartner Patrick Franziska, Turnhalle des TSV Höchst, Höchst im Odenwald; timo boll
SZ-Magazin
Vom alten Schlag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB