Oberpfalz:Pferd bleibt in Schacht stecken - aufwendiger Rettungseinsatz

Feuerwehrleute retten ein Pferd, das mit den Hinterbeinen in einem Schacht steckenblieb. (Foto: Kreisbrandinspektion Cham/dpa)

Die Besitzer können das 27 Jahre alte Tier alleine nicht befreien. Die Feuerwehr rückt mit Spezialausrüstung an.

Ein Pferd ist in der Oberpfalz in einem Schacht steckengeblieben und in einem aufwendigen Einsatz von Feuerwehrleuten befreit worden. Das 27 Jahre alte Tier sei am Montag auf einem Anwesen in Hocha, einem Ortsteil von Waldmünchen, in einen Schacht gestürzt und habe seine Hinterbeine nicht mehr befreien können, teilte ein Sprecher der Kreisbrandinspektion Cham mit. Als die Rettungsversuche der Eigentümer misslangen, riefen sie die Feuerwehr.

Diese rückte mit zahlreichen Kräften an und holte zudem eine Tierärztin zur Unterstützung hinzu. Die Veterinärin stellte das Pferd ruhig. Mithilfe eines Teleskopladers und einem speziellen Gurt für die Rettung großer Tiere wurde das Pferd letztlich aus seiner misslichen Lage befreit. Trotz seines hohen Alters kam das Tier den Angaben zufolge schnell wieder auf die Beine und konnte anschließend zurück in den Stall.

© SZ/dpa - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusAlpen
:Der Kristall-Jäger

Gerd Frischmuth ist mit 88 Jahren noch immer im Hochgebirge auf der Suche nach Smaragden und Kristallen. In all den Jahren stieß er dabei auch auf Goldstollen aus dem Mittelalter und eine Hand im Eis. Über einen der wohl ältesten Kristallsucher, dessen Leben nicht nur reich an Edelsteinen ist.

Von Patrick Wehner

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: