Ausgrabung im Ostallgäu:"Er ist der Archaeopteryx der menschlichen Evolution"

Lesezeit: 5 min

Die Tübinger Wissenschaftlerin Madelaine Böhme.

"Das ist eines von vielen Grabungsprojekten, das ich in den vergangenen Jahrzehnten unternommen habe," sagt Wissenschaftlerin Madelaine Böhme.

(Foto: Universität Tübingen)

Bei Pforzen entdeckte die Paläontologin Madelaine Böhme das Skelett einer unbekannten Menschenaffenart. Ein Gespräch über das Allgäu vor zwölf Millionen Jahren und den Platz von "Udo" in der Geschichte der Menschwerdung.

Interview von Sebastian Beck

Die Tübinger Paläontologin Madelaine Böhme hat in der Nähe von Pforzen (Landkreis Ostallgäu) einen sensationellen Fund gemacht: In einer Tongrube stieß sie auf eine unbekannte Menschenaffenart mit dem Namen Danuvius guggenmosi. Der Rufname des Skeletts lautet schlicht Udo. Womöglich muss die Geschichte der Menschwerdung umgeschrieben werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Inserate von Ungeimpften
Gesund, ungeimpft sucht
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
Corona
Was bedeutet Long Covid für Kinder?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB