bedeckt München 14°

Transitstreit:Dritte Spur für Grenzkontrollen eröffnet

Dritte Spur für Grenzkontrollen am Walserberg

Die dritte Spur für Grenzkontrollen am Walserberg ist eröffnet.

(Foto: dpa)
  • An der Autobahn 8 am Walserberg gibt es nun eine dritte Spur für Grenzkontrollen.
  • Das soll die Grenzabfertigung beschleunigen und den Rückstau auf österreichischer Seite verkleinern.
  • Die Salzburger Landesregierung hatte damit gedroht, alle ihre Ausfahrten für Stauvermeider zu sperren und sie durch den Berchtesgadener Talkessel zu leiten.

Noch vor der Rückreisewelle zum bevorstehenden Ferienende in den ersten deutschen Bundesländern haben Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU) und sein Salzburger Amtskollege Stefan Schnöll (ÖVP) am Montag eine dritte Spur für die laufenden Grenzkontrollen an der A 8 am Walserberg in Betrieb genommen. Der etwa zwei Kilometer lange Streifen soll flüssigere Kontrollen ermöglichen und so auch den Rückstau auf Salzburger Seite verkleinern.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte der Salzburger Landesregierung Anfang des Jahres den baldigen Bau in Aussicht gestellt. Weil sich zwischenzeitlich eine Verzögerung bis in den Herbst abzeichnete, hatten die Salzburger im Mai damit gedroht, alle ihre Ausfahrten für Stauvermeider zu sperren und diese stattdessen durch den Berchtesgadener Talkessel nach Deutschland zu leiten.

Dritte Spur für Grenzkontrollen am Walserberg eröffnet

Salzburgs Landesrat für Verkehr, Stefan Schnöll (ÖVP), Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU) und der Landrat vom Landkreis Berchtesgadener Land, Georg Grabner (CSU) (von links nach rechts), eröffnen die dritte Spur für die Grenzkontrollen.

(Foto: dpa)

Der Landrat des Berchtesgadener Landes, Georg Grabner (CSU), hatte daraufhin eine Wendeschleife an der Bundesstraße asphaltieren lassen, um die Autos gleich wieder nach Salzburg zurückschicken zu können. Er verstehe gut, dass Salzburg seine Gemeinden vor dem Durchgangsverkehr schützen wolle, "aber dann muss für uns das Gleiche gelten", sagte Grabner. Er rechne aber nicht mehr damit, dass es zu einem solchen Ping-Pong-Spiel mit dem Reiseverkehr kommen wird. Salzburg hat inzwischen zwar einige Autobahnabfahrten gesperrt, aber mit der Aussicht auf die dritte Kontrollspur vorerst auf eine Umleitung Richtung Berchtesgaden verzichtet.

© SZ vom 30.07.2019 / kpf/kaal
Zur SZ-Startseite
Markus Söder und Sebastian Kurz 2018 auf einer bayerisch-österreichischen Tagung

MeinungSöder und Tirol
:So können nur bayerische Politiker mit Österreichern umgehen

Es hat seine Gründe, warum bayerische Politiker wie der CSU-Chef gegen den südlichen Nachbarn immer etwas sticheln. Die Geschichte dieses Konflikts reicht zurück bis 1156. Und sie ist sehr kriegerisch.

Kommentar von Rudolf Neumaier

Lesen Sie mehr zum Thema