Freier Wähler in Untersuchungshaft:Masken-Skandal oder Justizirrtum?

FFP2-Masken

FFP2-Schutzmasken liegen in einer Produktionsstätte (Symbolbild).

(Foto: dpa)

Der Fall des verhafteten Kommunalpolitikers der Freien Wähler, dem Aiwanger geholfen hatte, erscheint rätselhaft. Der FW-Mann hatte vor 15 Monaten öffentlich ein Zertifikat präsentiert, erst jetzt ist von Fälschung die Rede.

Von Andreas Glas und Klaus Ott

Das Video dauert gerade mal eine Minute und eine Sekunde, aber das genügt, um sich als Helfer in der Not zu präsentieren. Matthias Penkala, Unternehmer und Kommunalpolitiker der Freien Wähler aus dem Kreis Neumarkt in der Oberpfalz, erzählt von einer "Art Luftbrücke" mit China. Von dort hole man Millionen Masken nach Bayern, um sie über öffentliche Stellen schließlich an Ärzte, Krankenhäuser und andere "systemrelevante Betriebe" verteilen zu können. Penkala, der selbst eine dieser blauen OP-Masken trägt, hält sogar ein Zertifikat einer großen deutschen Prüforganisation in die Kamera. Alles in Ordnung, soll das bedeuten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB