Bayern Staatsregierung zahlt nicht mehr nach Naturkatastrophen

Im Jahr 2016 wälzte sich eine Sturzflut durch Simbach am Inn. Das Bild zeigt Anwohner zwischen Schlamm und Unrat auf der Straße.

(Foto: dpa)
  • Wer keine spezielle Versicherung hat, bleibt in Zukunft womöglich auf dem Schaden sitzen, der ihm durch eine Naturkatastrophe entstanden ist.
  • Von 2010 bis zum Frühjahr 2018 zahlten die bayerischen Behörden insgesamt fast 900 Millionen Euro aus.
  • Vor allem die unkalkulierbaren Kosten sind der Grund, warum Bayern und mehrere andere Bundesländer ihre Hilfsprogramme einstellen.

Auf Bürger und Gemeinden in Bayern kommt eine in Zeiten des Klimawandels bedeutende Rechtsänderung zu: Vom 1. Juli an zahlt die Staatsregierung bei Naturkatastrophen keine Hilfen mehr - wer sich nicht versichert hat, muss künftig fürchten, auf dem Schaden sitzen zu bleiben. Denn die 2011 eingeführten Richtlinien für die Soforthilfen der Staatsregierung laufen am 30. Juni aus, wie in dem Dokument nachzulesen ist.

"Wie in anderen Lebensbereichen gelten auch beim Schutz gegen Elementargefahren die Grundsätze der Eigenverantwortung und Eigenvorsorge", erklärte ein Sprecher des Finanzministeriums. "Die bayerische Staatsregierung fordert daher alle Bürgerinnen und Bürger in Bayern eindringlich dazu auf, den eigenen Versicherungsschutz gegen die zunehmenden Naturgefahren zu überprüfen und Immobilien und Hausrat umfassend zu versichern."

Wetter Wie sich Bayern gegen das Hochwasser wehrt
Dauerregen

Wie sich Bayern gegen das Hochwasser wehrt

Seit dem Pfingsthochwasser 1999 hat die Staatsregierung Milliarden investiert. Der Erfolg zeigt sich auch in diesen Tagen - trotzdem ist Hochwasserschutz bei der Bevölkerung unbeliebt.   Von Matthias Köpf und Christian Sebald

Von 2010 bis Frühjahr 2018 zahlten die bayerischen Behörden insgesamt fast 900 Millionen Euro aus, wie aus der Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Landtag zu entnehmen ist. Vor allem die unkalkulierbaren Kosten sind der Grund, warum Bayern und mehrere andere Bundesländer ihre Hilfsprogramme einstellen.

Eine Standard-Gebäudeversicherung beinhaltet zwar Schutz gegen Sturm und Hagel, nicht aber gegen Überschwemmung und Starkregen. "Nach den Unwetterereignissen der zurückliegenden Jahre wird künftig kaum einer behaupten können, dass man das Unglück nicht voraussehen konnte", sagte Joachim Müller, Chef der Sachversicherung bei der Allianz Deutschland. "Man muss schlichtweg in Zukunft mit schlimmen Naturkatastrophen rechnen."

dpa

Meteorologie Wie dick Hagelkörner werden können

Meteorologie

Wie dick Hagelkörner werden können

So groß wie Golfbälle waren die Hagelkörner, die an Pfingsten in München fielen. Rekordverdächtig ist das noch lange nicht.   Von Christoph von Eichhorn