bedeckt München
vgwortpixel

Bildung:Psychoterror ohne Pause

Quälerei unter Schülern hat es schon immer gegeben. Doch inzwischen haben Opfer von Mobbing keinen Rückzugsraum mehr wie den Sportverein oder das Zuhause, denn auf sozialen Plattformen geht es nach der Schule weiter.

(Foto: imago)
  • Bis zu fünf Prozent aller Schüler werden gemobbt. Schulart und Altersgruppe spielen dabei keine Rolle.
  • Die Zahlen sind zwar seit Jahren stabil, durch die digitalen Medien hat aber die Intensität des Mobbings zugenommen.
  • Bei einer Anhörung im Landtag fordern Experten nun verbindliche Vorgaben für Lehrer im Umgang mit Mobbing an Schulen.

Drei bis fünf Prozent aller Schüler werden Opfer von Mobbing. Die Experten, die an diesem Donnerstag im Landtag dem Bildungsausschuss zum Thema "Mobbing an Schulen" berichteten, gehen sogar davon aus, dass es in jeder Klasse ein Kind trifft. Schulart und Altersgruppe spielen dabei keine Rolle. Die geladenen Beratungslehrer berichteten von sechs bis sieben Mobbingfällen, dabei hat dieses Schuljahr erst vor sechs Wochen begonnen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Fehlerkultur
Der Fehler meines Lebens
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Esken und Walter-Borjans im Interview
"Wir müssen vor allem die Politik der SPD verändern"