Öffentlicher Nahverkehr:Die Abschaffung der Maskenpflicht ist zumindest vertretbar

Lesezeit: 2 min

Öffentlicher Nahverkehr: Im öffentlichen Nahverkehr in Bayern muss von Samstag an keine Mund-Nase-Bedeckung mehr getragen werden.

Im öffentlichen Nahverkehr in Bayern muss von Samstag an keine Mund-Nase-Bedeckung mehr getragen werden.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Corona alleine ist inzwischen nicht mehr dafür verantwortlich, dass Krankenhäuser erneut am Limit sind. Und wem nichts anderes als eine immer weitere Verlängerung der Maskenpflicht einfällt, der ignoriert die strukturellen Probleme im Gesundheitswesen.

Kommentar von Andreas Glas

Die Nachrichten könnten dramatischer kaum sein. "Bayerns Kinderärzte sind überlastet", "Kliniken schließen wegen Überlastung ihre Notaufnahmen", "Intensivstationen am Limit". Sind das etwa keine guten Gründe, um die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen beizubehalten? Man kann das so sehen, aber die Schlagzeilen stammen aus den Jahren 2019, 2018, 2017. Aus einer Zeit also, in der die Menschen beim Begriff "Corona" noch an dieses mexikanische Flaschenbier dachten oder an die gleichnamige Neunzigerjahre-Eurodance-Band. An eine Maskenpflicht dachte damals jedenfalls niemand.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Zur SZ-Startseite