Affäre um Andrea Tandler:15 000 Prozent Masken-Profit

Lesezeit: 3 min

Affäre um Andrea Tandler: Die FFP2-Maske steht nicht nur für die Corona-Pandemie und den Kampf gegen Ansteckung mit dem Virus, sie ist inzwischen auch Symbol für eine Affäre rund um CSU-Politiker.

Die FFP2-Maske steht nicht nur für die Corona-Pandemie und den Kampf gegen Ansteckung mit dem Virus, sie ist inzwischen auch Symbol für eine Affäre rund um CSU-Politiker.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Ein Wirtschaftsprüfbericht könnte Andrea Tandler in der Affäre um Schutzkleidung entlasten. Wegen ihrer Millionenprovision bleibt der Fall aber ein Politikum.

Von Klaus Ott und Jörg Schmitt

All die Masken-Affären haben den Christ-Sozialen ganz schön zugesetzt. Politiker mussten abtreten, mussten Ämter aufgeben, und die Partei musste sich zeitweise mehr mit Profiteuren der Pandemie in den eigenen Reihen als mit dem politischen Gegner beschäftigen. Manches Beziehungsgeflecht, das da zum Vorschein kommt, reicht zurück bis in die Ära Strauß. Und noch ist all das nicht vorbei. Es gibt nach wie vor offene Fragen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB