bedeckt München 21°

Auszeichnung:Drei bayerische Lehrkräfte erhalten "Deutschen Lehrerpreis"

Der Wettbewerb findet bundesweit statt. Bayerns Kultusminister Piazolo betonte im Hinblick auf die Ehrungen die Relevanz von Lehrkräften in der Corona-Pandemie.

Drei Lehrkräfte aus Bayern sind mit dem "Deutschen Lehrerpreis" ausgezeichnet worden. Die zwei Lehrerinnen und ein Lehrer wurden in der Kategorie "Ausgezeichnete Lehrkräfte" des bundesweiten Wettbewerbs geehrt, wie eine Sprecherin des Preises am Dienstag mitteilte.

Die Auszeichnung für herausragendes pädagogisches Engagement erhielten Lena Büttner, Lehrerin für Deutsch und Latein am Dürer-Gymnasium in Nürnberg, Maximilian Gebhard, Lehrer für Mathematik und evangelische Religionslehre an der Staatlichen Realschule Weilheim, und Annette Wörmann, Lehrerin für Latein und katholische Religionslehre am Schyren-Gymnasium in Pfaffenhofen an der Ilm.

Der bayerische Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) teilte zu den Auszeichnungen mit, die Corona-Pandemie zeige einmal mehr, dass Lehrerinnen und Lehrer als Lernmanager, Wissensvermittler und Bezugspersonen eine Schlüsselrolle im Bildungserfolg der Kinder und jungen Erwachsenen einnehmen würden. "Hierfür gebührt ihnen meine Anerkennung und mein Dank", so Piazolo.

Der "Deutsche Lehrerpreis - Unterricht innovativ" geht auf eine Initiative des Deutschen Philologenverbands und der Vodafone Stiftung Deutschland aus dem Jahr 2008 zurück. Seit 2020 sind die Heraeus Bildungsstiftung und der Philologenverband Träger des Wettbewerbs.

© dpa/wean
Zur SZ-Startseite
Tausende Schüler kehren in den Präsenzunterricht zurück

SZ PlusSchule
:"Das Abschalten fällt nicht immer leicht"

Unterricht mal in Präsenz, dann wieder auf Distanz, dazu jede Menge Hygienemaßnahmen: Die Corona-Krise verlangt von Schulen sehr viel Flexibilität. Zwei Lehrer erzählen, welche Strategien sie in ihrem Berufsalltag anwenden.

Interview von Arnold Zimprich

Lesen Sie mehr zum Thema