Bildungspolitik:Schluss mit dem Praxisschock

Lesezeit: 4 min

Lehrerinnen und Lehrer werden in Bayern immer gesucht – für jede Schulart. Ein neues Konzept soll verhindern, dass zu viele Studierende ihr Lehramtsstudium abbrechen. (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Mit einem dualen Lehramtsstudium will das Schulwerk des Bistums Augsburg mit dem Augsburger Professor Zierer die Ausbildung praktischer machen und schneller junge Lehrer rekrutieren. Kann das neue Konzept die hohe Abbrecherquote tatsächlich reduzieren?

Von Anna Günther

Der Praxisschock. Wer sich in Lehrerforen im Internet umsieht oder in den sozialen Medien die Beiträge von jungen Referendaren liest, findet dieses Wort immer wieder. Erschütternd sei die Realität an den Schulen für angehende Lehrkräfte, die mit dem ersten Staatsexamen und viel Theorie im Kopf plötzlich im Klassenzimmer stehen. Der Praxisschock gilt für Bildungsexperten und Politiker als ein Grund dafür, dass zu viele junge Leute hinschmeißen, bevor sie ihre praktische Ausbildung im Referendariat abgeschlossen haben. Ein Grund dafür, dass deutlich weniger junge Lehrkräfte an den Schulen in Bayern ankommen, als zuvor mit dem Studium begonnen hatten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGenderverbot in Bayern
:"Ich möchte keine Sprachpolizei"

Vom 1. April an sind in Bayerns Behörden, Schulen und Hochschulen Gendersternchen verboten. Gab es jemals ein solches Sprachverbot? Und bringt es überhaupt etwas? Sprachhistorikerin Christine Ganslmayer klärt auf.

Interview von Anna Günther

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: