Bildung in Bayern:Neue Pläne gegen alten Frust

Bildung in Bayern: Das Lehramt ist für viele junge Menschen ein Traumberuf - aber mit der Ausbildung hadern immer mehr.

Das Lehramt ist für viele junge Menschen ein Traumberuf - aber mit der Ausbildung hadern immer mehr.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Die Staatsregierung möchte die Ausbildung für Lehrerinnen und Lehrer flexibler und praxisnäher gestalten, so steht es im Koalitionsvertrag. Was genau bedeutet das?

Von Maximilian Gerl

Herr Müller hat sich hingesetzt und eine lange Mängelliste geschrieben. Die Expertise dafür hat er zuvor notgedrungen erworben - indem er in Bayern Lehramt studiert hat. Denn die Bedingungen seien teils "katastrophal", klagt Herr Müller. Ausgedruckt ergäbe seine Liste gut zwei Din-A4-Seiten, die Kurzfassung am Telefon lautet ungefähr so: Es gebe zu viel Theorie und zu wenig Praxis, zu viel Bürokratie und zu wenig Betreuung, zu viel Frust und zu viele Studierende, die deshalb abbrächen. Eigentlich liefere das Studium "ein völlig falsches Bild" vom Lehrerberuf, findet Herr Müller. Eine "massive Arbeitslast" stehe einem "geringen praktischen Nutzen" gegenüber. Eine Ausbildung also, die wenig auf den Unterrichtsalltag vorbereite? Herr Müller überlegt kurz. "Im Prinzip", sagt er dann: "ja."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBildung in Bayern
:Wie mehr Demokratie in Bayerns Schulen ankommen soll

Die politische Bildung lief im Unterricht bislang eher so nebenher. Doch nun hat die Staatsregierung das Thema in die erste Reihe befördert und plant unter anderem eine "Verfassungsviertelstunde". Ob das reicht? Manche sind da skeptisch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: