bedeckt München 16°

Bayerischer Landtag:CSU-Fraktion bestätigt Kreuzer im Amt

CSU-Fraktionssitzung

Thomas Kreuzer ist als Fraktionsvorsitzender der CSU im Bayerischen Landtag wiedergewählt.

(Foto: dpa)

Der alte Fraktionschef ist auch das neue: Das Ergebnis fällt - wie erwartet - deutlich schlechter aus als 2018.

Die CSU-Landtagsfraktion hat ihren Vorsitzenden Thomas Kreuzer für weitere zweieinhalb Jahre im Amt bestätigt. Der 61-Jährige erhielt laut Mitteilung in einer Fraktionssitzung am Mittwoch in München 44 von 56 gültigen Stimmen - das entspricht rund 78,5 Prozent. Kreuzer blieb damit deutlich hinter seinem Ergebnis zu Beginn der Legislaturperiode zurück: Im Herbst 2018 hatte er 97,5 Prozent der Stimmen bekommen.

Die Fraktionsspitze wird bei der CSU turnusgemäß zur Hälfte der Legislaturperiode neu gewählt. Wohl auch wegen der Corona-Krise waren nicht alle 84 Mitglieder anwesend, nach Angaben einer Fraktionssprecherin hätten aber alle teilnehmen können. Wählen darf nur, wer da ist. Wie viele Stimmen abgegeben wurden, konnte die Sprecherin nicht sagen, Enthaltungen etwa werden als nicht gültig gewertet und damit nicht gezählt.

Es war erwartet worden, dass Kreuzer einen Dämpfer bekommt, er ist wegen seiner teils ruppigen Art und seiner konservativen Ansichten nicht unumstritten. Von Ministerpräsident Markus Söder wird er unterstützt, da er ihm stets loyal zur Seite steht. "Ich weiß, dass die Zeiten schwierig sind und wir es nicht allen recht machen können", sagte Kreuzer, er freue sich über den Vertrauensbeweis.

Ebenfalls wiedergewählt wurden die vier stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Tanja Schorer-Dremel, Alexander König, Winfried Bausback und Tobias Reiß, der parlamentarischer Geschäftsführer bleibt.

© SZ vom 15.04.2021 / dpa, kaa/infu
Zur SZ-Startseite
CDU-Chef Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder bei einer PK in Berlin

MeinungLaschet gegen Söder
:Duell der Egoisten

Egal wer die K-Frage für sich entscheidet: Ein gemeinsamer Wahlkampf von CDU und CSU ist kaum noch vorstellbar. Die Union eint höchstens noch die Angst um Macht und Mandate.

Kommentar von Nico Fried

Lesen Sie mehr zum Thema