Parlamentarische Arbeit:Soll sich die AfD doch selbst entzaubern

Parlamentarische Arbeit: Bayerns Landtag erlebt seit dem Einzug der AfD immer wieder Provokationen. Damit müssen die Abgeordneten lernen umzugehen.

Bayerns Landtag erlebt seit dem Einzug der AfD immer wieder Provokationen. Damit müssen die Abgeordneten lernen umzugehen.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Der bayerische Landtag ändert die Geschäftsordnung, damit die Rechtsaußenpartei keine wichtigen Posten erlangt. Das ist nachvollziehbar, doch wichtiger ist, dass die AfD nicht in die Opferrolle gerät.

Kommentar von Katja Auer

Der bayerische Landtag hat seine Geschäftsordnung geändert und der AfD so den Zugriff auf wichtige Ausschüsse verwehrt. Das geht, das neue Verfahren ist rechtlich so zulässig wie das alte, und die Mehrheit der Abgeordneten hat dem zugestimmt. Aber ob es politisch sinnvoll ist, das darf zumindest hinterfragt werden.

Zur SZ-Startseite

Bayerischer Landtag
:CSU und Freie Wähler halten AfD von wichtigen Ausschüssen fern

Die Vergabe der Fachgremien spielt in der öffentlichen Wahrnehmung normalerweise keine Rolle. Diesmal schon: Die Regierungsfraktionen ändern die Geschäftsordnung - und die AfD vergreift sich im Ton.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: