Bayerischer Landtag:Niemand will die AfD wählen

Bayerischer Landtag: Die Fraktionsvorsitzenden von Freien Wählern und CSU, Florian Streibl (links) und Klaus Holetschek (hier nach den ersten Koalitionsgesprächen), äußerten sich eindeutig zu den AfD-Kandidaten für die Fachausschüsse im Landtag.

Die Fraktionsvorsitzenden von Freien Wählern und CSU, Florian Streibl (links) und Klaus Holetschek (hier nach den ersten Koalitionsgesprächen), äußerten sich eindeutig zu den AfD-Kandidaten für die Fachausschüsse im Landtag.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Die Rechtsaußen-Partei beansprucht den Vorsitz in zwei Fachausschüssen des bayerischen Parlaments. Doch die Signale der anderen Fraktionen sind eindeutig.

Von Andreas Glas

Nachdem die AfD-Fraktion ihre Kandidaten für die Leitung der Fachausschüsse im Landtag benannt hat, deutet alles darauf hin, dass die übrigen Parteien deren Bewerber durchfallen lassen. "Soweit ich das sehe, werden wir keinen Kandidaten von denen wählen", sagte Freie-Wähler-Fraktionschef Florian Streibl am Freitag der Süddeutschen Zeitung. Die AfD habe sich inzwischen "noch weiter nach rechts bewegt" und "weit von der Demokratie entfernt". Streibl sieht keine Grundlage, dass deren Kandidaten "in einem System der Demokratie sinnvoll und kooperativ arbeiten, das sie eigentlich ablehnen."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWahl in Bayern
:Jugend und AfD: Die Angst der Vergessenen

In keiner Altersgruppe war der Zuwachs der Partei in Bayern so groß wie bei den 18- bis 24-Jährigen. Wer nach Ursachen sucht, stößt auf dramatische Antworten. Es geht um Verlustgefühle, Einsamkeit und Wut.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: