Natur und Umwelt:Alpennahe Landkreise wollen auffällige Braunbären töten dürfen

Lesezeit: 2 min

Der ausgestopfte Braunbär „Bruno“ wird im Münchner Museum Mensch und Natur ausgestellt. Zugewandert aus Tirol, kam er Siedlungen zu nahe und wurde zum Abschuss freigegeben. (Foto: Peter Kneffel/dpa)

In den vergangenen Jahren sorgten Bärensichtungen in Bayern immer wieder für Schlagzeilen. Die Landratsämter im Süden wollen sich darauf vorbereiten, falls auch wieder ein „Problembär“ auftaucht.

Alpennahe Landkreise in Bayern fordern eine gesetzliche Änderung des Schutzstatus von Braunbären. Die Landratsämter verlangen, dass sie im Fall einer Zuwanderung von Bären schneller reagieren können und gegebenenfalls potenziell gefährliche Tiere auch töten lassen können.

Dies betonten Vertreter mehrerer Landkreise am Montag nach einem Vernetzungstreffen im Landratsamt Oberallgäu in Sonthofen. Die dortige Landrätin Indra Baier-Müller (Freie Wähler) hatte vor einem Jahr ein solches Netzwerk angeregt, nachdem in einer touristisch erschlossenen Region in ihrem Kreis ein Bär nachgewiesen worden war.

Ziel sei es, sich auf kommunaler Ebene enger auszutauschen. Die Landkreise bräuchten Klarheit zum Umgang mit gefährlichen Tieren, sagte Baier-Müller. Sie forderte, dass die Staatsregierung entsprechend tätig werden sollte. Es gehe aber nicht um zurückhaltende Tiere, die scheu seien und sich von den Menschen fernhalten. „Niemand will die Population ausrotten“, sagte sie. Es gehe um den Schutz von Menschen.

Der Traunsteiner Landrat Siegfried Walch (CSU) sagte, dass es in den Regionen in Südbayern keine reine Naturlandschaft gebe, in denen Bären ohne Kontakt zu Menschen leben könnten. Ein nebeneinander von Menschen und sogenannten großen Beutegreifern sei in dieser Region nicht möglich. „Wir müssen in der Lage sein, vor Ort zügige Entscheidungen treffen zu können.“

Im Frühjahr des vergangenen Jahres war nach Angaben des Landesamtes für Umwelt ein oder mehrere Braunbären durch Südbayern gestreift. Damals wurden von der Behörde 13 Bärennachweise in mehreren Landkreisen registriert. Im Mai 2023 wurde dann ein Bär im österreichischen Bundesland Salzburg von einem Zug angefahren und getötet. Dass dieses Tier zuvor in Bayern war, ist durch Gentests nachgewiesen.

In diesem Frühjahr war nun im österreichischen Vorarlberg erneut ein Bär von einer Wildkamera fotografiert worden. Bislang ist aber nicht bekannt, ob dieser Braunbär ins benachbarte Allgäu weitergezogen ist. Das Landesamt führt bislang bei seinem Bären-Monitoring keinen Nachweis für einen Bären im Jahr 2024 in Bayern auf.

Im Jahr 2007 hatte die bayerische Staatsregierung einen Bären-Managementplan mit Leitlinien für den Fall einer Zuwanderung von Braunbären erlassen. Im Jahr zuvor war der Bär Bruno im Freistaat erschossen worden. Dieses Tier wurde als sogenannter Problembär, der eine Gefahr für die Bevölkerung darstellt, von den Behörden eingestuft. Bruno ist heute ausgestopft in einem Münchner Museum zu besichtigen. Seit 2019 gab er dann immer wieder weitere Bärennachweise in Bayern.

Als sogenannte Problembären werden Tiere betrachtet, die sich mehrfach Siedlungen nähern oder mehrfach Nutztiere reißen. Nach Erkenntnissen aus Südtirol betrifft dies etwa 13 Prozent der wilden Bären.

© SZ/DPA - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusNatur
:"Wir sollten dem Bären eine Chance geben"

Der Wildbiologe und Ökologe Wolfgang Schröder hat Jahrzehnte lang über Braunbären geforscht und an dem Wiederansiedlungsprojekt im Trentino mitgearbeitet. Er ist überzeugt, dass es sich bei dem Tier, das gerade durch den bayerischen Alpenraum streift, um ein scheues Jungtier handelt.

Interview von Christian Sebald

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: