Gewalttat bei Neuschwanstein:Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haftstrafe wegen Mordes und Mordversuchs

Gewalttat bei Neuschwanstein: Der 31 Jahre alte und wegen Mordes und Vergewaltigung mit Todesfolge sowie versuchten Mordes angeklagte US-Amerikaner Troy B. wird zu Prozessbeginn im Landgericht Kempten in den Gerichtssaal geführt.

Der 31 Jahre alte und wegen Mordes und Vergewaltigung mit Todesfolge sowie versuchten Mordes angeklagte US-Amerikaner Troy B. wird zu Prozessbeginn im Landgericht Kempten in den Gerichtssaal geführt.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Nach dem Gewaltverbrechen an zwei US-amerikanischen Touristinnen bei Schloss Neuschwanstein steht der 31-jährige Troy B. als Beschuldigter vor Gericht. Anklage und Nebenkläger haben jetzt ihre Plädoyers gehalten.

Von Florian Fuchs, Kempten

In der Pause wird es kurz hektisch auf der Bank der beiden Verteidiger. Die Plädoyers der Anklage und der Nebenkläger im Prozess um den Mord nahe Schloss Neuschwanstein sind vorüber, der Vorsitzende Richter am Landgericht Kempten ordnet eine Pause von 15 Minuten an. Gerade hat der Vertreter der getöteten Eva L. dem Angeklagten vorgeworfen, nicht einmal ein Wort des Bedauerns geäußert zu haben. Zum ersten Mal sitzen die Eltern von L. im Gerichtssaal, ganz in Schwarz gekleidet, eine Entschuldigung aber wollen sie gar nicht. Die Verteidiger beraten mit dem Angeklagten, dann mit dem Vertreter der Nebenklage. Die Eltern geben zu verstehen, dass sie sich eine Entschuldigung verbitten. Das kann auch einer der Verteidiger verstehen, er sagt selbst: "Es ist nichts, wo man sagen kann, es tut mir leid."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRechtsextremismus
:Wie eng kooperieren AfD und die rechtsextreme "Identitäre Bewegung" in Bayern?

Das Vernetzungstreffen zur "Remigration" im schwäbischen Dasing wirft neue Fragen auf. Im Fokus steht auch ein weiterer AfD-Mann: der Kreisrat Simon Kuchlbauer.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: