Nach den Koalitionsverhandlungen:Vom Sieger - und vom wahren Sieger

Nach den Koalitionsverhandlungen: Nehmen, geben, halten: CSU-Chef Markus Söder (links) und FW-Chef Hubert Aiwanger zelebrierten mit großen Gesten ihre Einigung auf einen gemeinsamen Koalitionsvertrag.

Nehmen, geben, halten: CSU-Chef Markus Söder (links) und FW-Chef Hubert Aiwanger zelebrierten mit großen Gesten ihre Einigung auf einen gemeinsamen Koalitionsvertrag.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Nach der Verteilung und Neusortierung der Ministerien feiern sich CSU-Chef Markus Söder und FW-Chef Hubert Aiwanger für ihre jeweilige Durchsetzungskraft. Bei nüchterner Betrachtung zeigt sich allerdings: Einer hat nach Punkten die Nase vorn.

Von Roman Deininger und Andreas Glas

Große Endspiele im Sport zeichnen sich dadurch aus, dass man danach den Sieger und den Verlierer kennt - der Sieger ist für gewöhnlich der mit dem Pokal in der Hand. In den Endspielen der Politik ist die Sache naturgemäß etwas komplizierter. Aber selten war sie so kompliziert wie beim Finale der Koalitionsverhandlungen von CSU und Freien Wählern. Wer hat gewonnen? Wer hat mehr rausgeholt für seine Partei: Markus Söder oder Hubert Aiwanger? Die Antworten gingen am Donnerstag klaffend weit auseinander.

Zur SZ-Startseite
Freie Wähler: Anna Stolz, Kultusministerin in Bayern

SZ PlusFreie Wähler
:Der geräuschlose Aufstieg der Anna Stolz

Die designierte Kultusministerin ist vor allem dafür bekannt, ihre mediale Darstellung engagiert vermieden zu haben. Nun rückt sie in die erste Reihe. Was ist von ihr zu erwarten?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: