Tag der vermissten Kinder:Hunderte Kinder in Bayern vermisst

Laut Landeskriminalamt sind viele dieser Kinder unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und kamen zwischen 2015 und 2016 nach Deutschland.

In Bayern werden mehrere Hundert Kinder vermisst. Zum Stichtag 16. Mai waren es 361 Kinder unter 14 Jahren, wie das Bayerische Landeskriminalamt (BLKA) am Dienstag mitteilte. Am Mittwoch ist Tag der vermissten Kinder. Viele der Vermissten - konkret 157 - sind laut Polizei unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Ein Großteil sei in den Jahren 2015 und 2016 nach Deutschland gekommen.

99 der vermissten Kinder sind der Polizei zufolge "Ausreißer, die wiederholt weglaufen und wieder zurückkommen"; 94 wurden ihren Eltern oder ihrem Vormund entzogen, beispielsweise wegen Streitigkeiten um das Sorgerecht. Zudem vermutet die Polizei bei einer niedrigen zweistelligen Zahl Tötungsdelikte. 2021 gab es im Jahresverlauf insgesamt 929 vermisste Kinder in Bayern; 859 Fälle wurden aufgeklärt. 2020 waren es 824 vermisste Kinder mit 780 geklärten Fällen.

Die Zahl der jeweils aktuell vermissten Kinder kann sich laut BLKA schnell ändern. Das zeigen auch vom Bundeskriminalamt veröffentlichte Zahlen mit Stichtag 23. Mai. Sie weisen für Bayern 348 aktuell vermisste Kinder aus. Für sie liegt allerdings keine Aufschlüsselung nach Gruppen vor.

Zur SZ-Startseite

Landkreis Pfaffenhofen
:Kripo plant nach Fund von Kinderleiche weitere Suche in Donau

Ein Kanufahrer hatte vor wenigen Tagen die Leiche eines Jungen in der Donau entdeckt. Seitdem ermitteln die Beamten, woran das Kind starb. Wegen schlechten Wetters mussten sie nun aber die Suche vorläufig abbrechen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB