bedeckt München 24°
vgwortpixel

Nach Strafanzeige:Durchsuchung beim Landesjagdverband

Beim Bayerischen Jagdverband in Feldkirchen bei München standen am Montagfrüh Staatsanwälte und Kripobeamte vor der Tür.

(Foto: Matthias Köpf)
  • Staatsanwaltschaft und Polizei haben die Geschäftsstelle des Bayerischen Jagdverbandes durchsucht und zahlreiche Akten und Datenträger sichergestellt.
  • Die Aktion richte sich nicht gegen den Jagdverband als ganzen, heißt es von Seiten des Verbandes.
  • Sie stehe in Zusammenhang mit einer Strafanzeige gegen Präsident Jürgen Vocke und den früheren Landesschatzmeister Wolfgang S.
  • Der Vorsitzende des Memminger Jagdvereins hatte Anzeige wegen des Verdachts der Untreue und der Unterschlagung gestellt.

Staatsanwaltschaft und Münchner Kriminalpolizei haben am Montag die Geschäftsstelle des Landesjagdverbands vier Stunden lang durchsucht. Dabei stellten sie zahlreiche Akten auf Papier und Datenträgern sicher. Seitens des Jagdverbands hieß es dazu, die Aktion habe sich nicht gegen den Jagdverband als Ganzen gerichtet. Sie stehe in Zusammenhang mit einer Strafanzeige gegen den Präsidenten Jürgen Vocke und den früheren Landesschatzmeister Wolfgang S.

Nach der Durchsuchung mehren sich die Stimmen, dass Vocke sein Amt sofort zur Verfügung stellen solle. Die Anzeige wegen des Verdachts der Untreue und der Unterschlagung hatte der Vorsitzende des Memminger Jagdvereins, Andreas Ruepp, gestellt. Erst vor wenigen Tagen hatten sich der Landesausschuss und das Präsidium des Jagdverbands auf eine Empfehlung geeinigt. Demnach soll eine außerordentliche Delegiertenversammlung am 26. Oktober in Schrobenhausen einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft den Auftrag geben, die Finanzen des Jagdverbands und das Geschäftsgebaren seines umstrittenen Präsidenten Vocke zu durchleuchten.

Umwelt und Naturschutz in Bayern Höchste Zeit für den Wechsel
Bayerischer Jagdverband

Höchste Zeit für den Wechsel

Jürgen Vocke sollte dem Landesjagdverband einen letzten Dienst erweisen - und gehen.   Kommentar von Sebastian Beck

Doch die Unterlagen, die dazu wohl nötig wären, haben am Montag die Ermittler abgeholt. Die Beamten kamen unauffällig in zivil und gleich am Morgen, noch vor manchen Mitarbeitern des Verbands. Um die Mittagszeit rückten sie wieder ab, mit etlichen Kartons voller Unterlagen. Zurück ließen sie unter anderem Vocke, der ebenso wie Schatzmeisterin Mechtild Michaela Maurer und der Hauptgeschäftsführer des Jagdverbands, Joachim Reddemann, bei der Durchsuchungsaktion anwesend war. Persönlich äußern wollten sich allerdings weder Vocke noch Reddemann. Sie schickte stattdessen den Vizepräsidenten und Verbandssprecher Thomas Schreder vor. Er bestätigte am Nachmittag die Durchsuchungsaktion, die kurz vorher zu Ende gegangen war.

Ruepp, der selbst ein höherrangiger Polizeibeamter ist, verweist ebenso wie Schreder auf die Unschuldsvermutung, die auch für Vocke gelten müsse. Gleichwohl sieht sich Ruepp bestätigt: "Das stimmt mich froh. Ich hätte die Anzeige nicht gemacht, wenn das substanzlos gewesen wäre." Er hoffe nun, "dass eine neutrale Aufklärung durch die Staatsanwaltwaltschaft erfolgt, ohne dass der Präsident die Möglichkeit hat, da Einfluss zu nehmen".

Ruepp gehört selbst dem Präsidium des Bayerischen Jagdverbands an und hat dessen gemeinsame Empfehlung mit dem zahlenmäßig weit stärkeren Landesausschuss nicht mitgetragen, wonach eine andere Wirtschaftsprüfungsgesellschaft die Vorwürfe gegen Vocke aufklären solle. Der bisher damit befasste Wirtschaftsprüfer hatte in den Verbandsfinanzen für 2018 viele Unregelmäßigkeiten und Hinweise auf Gesetzesverstöße entdeckt, die sich teils auch auf andere Geschäftsjahre beziehen.

Umwelt und Naturschutz in Bayern Geht es der Gams zu gut?
Wildverbiss und Jagd

Geht es der Gams zu gut?

In der Region um Kempten wollen die Bayerischen Staatsforsten die Abschusszahlen für Gämsen deutlich erhöhen. Tierschützer und Jäger sprechen von "Ausrottung", doch wissenschaftliche Daten stützen die Forstleute.   Von Christian Sebald

Es geht um fast 5000 Euro Aufwandsentschädigung, die Vocke jeden Monat steuerfrei erhalten hat, um die Nutzung seines teuren Dienstwagens, um die Beschäftigung seiner Tochter bei einer Gesellschaft des Jagdverbands, um Druckaufträge für die Verbandszeitschrift in sechsstelliger Höhe sowie um diverse Spesenabrechnungen und um private Kosten, die Vocke dem Verband in Rechnung gestellt habe - bis hin zur Hundepension für seinen Dackel. Der erste Wirtschaftsprüfer sah sogar die Gemeinnützigkeit des Verbands in Gefahr.

Eingeschaltet wurde er auf Drängen der erst seit 2018 amtierenden Schatzmeisterin Maurer, deren Vorgänger Ruepp ebenfalls angezeigt hat. "Der eine reicht die Belege ein, und der andere winkt sie durch", sagt Ruepp dazu. Die Empfehlung des Landesausschusses bezeichnet er als "das letzte Aufgebot des Präsidenten". Dass der seit 1994 amtierende Vocke, der von 1998 bis 2008 für die CSU im Landtag saß, nach der Durchsuchung vom Montag noch Präsident bleibe, sei niemandem vermittelbar.

Vocke selbst hat seinen Rückzug auf dem Landesjägertag in Passau bereits angekündigt, allerdings erst für den nächsten Jägertag im März 2020 in Lindau. Einen Auftritt bei der Jagdmesse in Landshut hatte Vocke in der vergangenen Woche abgesagt und sich krank gemeldet. Auch bei den Jagd- und Fischereitagen am kommenden Wochenende auf Schloss Grünau bei Neuburg an der Donau wolle er sich vertreten lassen, heißt es aus dem Verband.

Im Jagdverband gerät Vocke immer stärker unter Druck. So hat inzwischen auch der Jagdschutz- und Jägerverein Freising für 26. Oktober einen Antrag auf Vockes Abwahl gestellt. Gleiches kündigt Hans Berger als Vorsitzender des Kreisverbands Berchtesgadener Land an. Seiner Einschätzung nach hält nur noch etwa ein Drittel aller 159 Kreisgruppen Vocke die Stange. Aus Memmingen, Kempten und Starnberg sowie von den Jungen Jägern, der Jugendorganisation des 47 000 Mitglieder starken Verbands, kommen schon länger ähnliche Forderungen. Vizepräsident Thomas Schreder erklärte, das Präsidium sei sich einig, "die Transparenz im Verband als oberstes Ziel zu sehen".

Politik in Bayern Führungskrise

Bayerischer Jagdverband

Führungskrise

Immer mehr Jäger begehren offen gegen Präsident Jürgen Vocke und dessen Finanzgebaren auf - der will offenbar trotzdem weitermachen.   Von Christian Sebald