Gesundheitsvorsorge:Hat Bayern ein Impfproblem?

Lesezeit: 4 min

Gesundheitsvorsorge: Die Bayern sind ja gerne Spitzenreiter, beim Impfen allerdings können sie diesen Titel nicht beanspruchen.

Die Bayern sind ja gerne Spitzenreiter, beim Impfen allerdings können sie diesen Titel nicht beanspruchen.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Weil die Bayern bei den Corona-Impfungen lange Zeit deutlich unter dem Bundesdurchschnitt lagen, gelten sie manchen als Impfmuffel. Zu Recht? Fünf Beispiele aus der Impfstatistik.

Von Maximilian Gerl

Liegt es an den hohen Bergen und dem tiefen Wald, an Medizin-Skepsis oder tradiertem Trotz gegen "die da oben" - oder doch an etwas ganz anderem? Ideen und Vermutungen, warum Bayern bei den Corona-Impfungen lange Zeit dem Bundestrend hinterherhinkte, gibt es viele. Der Abstand hat sich verringert, aktuellen Zahlen von diesem Sonntag zufolge sind 70,7 Prozent der Menschen im Freistaat zweifach und damit vollständig gegen Covid-19 geimpft, verglichen mit deutschlandweit 71,9 Prozent. Manchen im hohen Norden, in Hamburg oder Kiel, gelten die Menschen im Süden trotzdem längst als Impfmuffel. Ganz so einfach ist es zwar nicht; aber vielleicht auch nicht ganz so falsch, wie der Blick auf andere Quoten nahelegt. Fünf Beispiele aus der Impfstatistik:

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krieg in der Ukraine: Zerstörte Panzer bei Kiew
Krieg gegen die Ukraine
Die besondere Expertise des BND
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite